Fribourg siegt im Zähringer Derby

In der Reprise des letztjährigen Playoff-Finals hat Fribourg-Gottéron mit 5:3 in Bern gewonnen. Die Berner gingen 3 Mal in Front, Fribourg konnte jeweils postwendend reagieren. Im 3. Drittel konnte Fribourg erstmals vorlegen und sich entscheidend absetzen.

Video «NLA: Bern - Fribourg («sportaktuell»)» abspielen

NLA: Bern - Fribourg («sportaktuell»)

6:11 min, vom 8.10.2013

Die intensiv geführte Partie war von Reaktion und Gegenreaktion der beiden Kontrahenten geprägt. Die Gäste aus Freiburg überzeugten durch starke Moral und konnten das Spiel nach dreifacher Rücklage drehen. Für die Berner ist es die 1. Heimniederlage der Saison.

Gedränge im Rampenlicht

Zum Matchwinner avancierte Freiburgs Stürmer Antti Miettinen. Der Finne hatte bei den letzten drei Treffern der Gäste den Stock im Spiel. Für den negativen Höhepunkt sorgte Gottéron-Verteidiger Joel Kwiatkowski mit einem gefährlichen Bandencheck gegen Joël Vermin. Der Kanadier war mit einer 2-Minuten-Strafe gut bedient. Nichtsdestotrotz befinden sich die Freiburger mit dem 4. Sieg in den letzten 5 Spielen weiter im Hoch.

Berner Kader überzeugt weiterhin durch Breite

Nachdem am Wochenende die Routiniers Martin Plüss und Ivo Rüthemann für die Glanzlichter in der Berner Eishalle gesorgt hatten, setzte sich diesmal beim SCB Youngster Tristan Scherwey in Szene. In der 18. Minute netzte er zum 2:1-Pausenstand ein, den zwischenzeitlichen Freiburger Ausgleich beantwortete er mit seinem 2. Treffer in der 38. Minute.

Das Toreschiessen gehörte bislang nicht zu den Kernkompetenzen des Flügelstürmers: Mit seinen Saisontreffern 4 und 5 konnte der 22-Jährige seinen Wert der vergangenen Qualifikation (6 Tore) schon fast egalisieren. Die starke Leistung der Nachwuchskraft belegte ein weiteres Mal die bemerkenswerte Breite im Berner Kader, die sich letztes Jahr mit dem Meistertitel bezahlt machte. Vorerst müssen sich die «Mutzen» aber mit Tabellenrang 8 begnügen.