Gustafsson muss die Tigers verlassen

Trotz dem Aufstieg in die NLA erhält Trainer Bengt-Ake Gustafsson bei den SCL Tigers keinen neuen Vertrag. Gesucht wird ein «Chef mit aktiverem Führungsstil».

Video «Eishockey: Tigers trennen sich von Coach Gustafsson» abspielen

Tigers trennen sich von Coach Gustafsson

2:46 min, aus sportaktuell vom 16.4.2015

Nicht in jedem Fall ist Erfolg auch eine Garantie für eine Weiterbeschäftigung. So trennen sich die SCL Tigers trotz des B-Meistertitels und der geschafften Rückkehr ins Oberhaus von ihrem Erfolgsgespann an der Bande.

Neue Impulse gefordert

Wie der Verwaltungsrat mitteilte, werden Headcoach Bengt-Ake Gustafsson und Assistent Peter Andersson nicht weiter engagiert. Die Emmentaler erwarten von dieser Massnahme neue Impulse, um die Mannschaft weiterzuentwickeln. Denn für die Verantwortlichen war der 57-jährige Schwede, der im Oktober 2013 übernommen hatte, zu ruhig.

«Uns ist klar, dass dieser Entscheid für Aussenstehende schwer zu verstehen ist. Aber wir sind der Ansicht, dass diese Mannschaft für nächste Saison neue Impulse braucht. Deshalb haben wir diesen Wechsel vorgenommen», erklärte Tigers-Sportchef Jörg Reber.

«Aktiverer Führungsstil» gefordert

Über einen Nachfolger wurde noch nicht entschieden. Doch statt Gustafsson wolle man einen Cheftrainer mit einem «aktiveren Führungsstil», wie es von Seiten des Klubs heisst.

«Wir sind der Ansicht, dass ein neuer Mann, ein anderer, eventuell sogar etwas aggressiverer Spielstil, die Mannschaft in der NLA weiterbringen kann», so Reber. Vorwürfe wolle man Gustafsson allerdings keine machen.

Gustafsson hadert

Gustafsson kann den Entscheid nicht nachvollziehen: «Ich bin sehr überrascht und enttäuscht von diesem Entscheid», so der Schwede. Man habe ihm noch vor einem Monat zugesichert, dass sein Vertrag verlängert werde, wenn er den Meistertitel in der NLB hole. Alles habe sehr positiv getönt, sagte Gustafsson. Die Mannschaft habe eine perfekte Saison gespielt, er wisse nicht, wo das Problem liege.

Er werde sich nun auf Jobsuche begeben, auch wenn es ein bisschen spät sei, blickt Gustafsson in seine Zukunft. Eventuell werde er bis in den Herbst warten müssen, dass wieder ein Job frei werde. Die Entwicklung bei den Tigers will er weiter verfolgen: «Alles soll neu werden, das wird interessant...», meint Gustafsson.

Sendebezug: Radio SRF 1, 16.04.2015, Mittagsnachrichten