Joensuu erlöst SCB in der Overtime

Der SC Bern gewinnt Spiel 7 der Viertelfinal-Serie gegen Lausanne mit 2:1 nach Verlängerung. Der Favorit kam trotz drückender Überlegenheit unnötig ins Zittern und verhinderte ein frühes Out.

Video «Eishockey: NLA, Bern - Lausanne» abspielen

Joensuu schiesst Bern in den Halbfinal

5:38 min, vom 14.3.2015

Jesse Joensuu erlöste den Favoriten mit seinem ersten Playofftreffer in der 70. Minute. Der Finne reagierte nach dem Pfostenschuss von Marc-André Gragnani am schnellsten und bezwang Lausanne-Goalie Cristobal Huet. Es war der Schlusspunkt einer hart umkämpften Serie, die auch im Showdown – wie zuvor 5 weitere Male – mit dem minimalen Torvorsprung entschieden wurde.

Pesonen trifft 50 Sekunden vor Schluss

Eine dramatische Schlussphase hatte die Overtime notwendig gemacht. Die letzte Minute der regulären Spielzeit liest sich wie ein Krimi: Nach 59:10 gelang Harri Pesonen der gänzlich unerwartete 1:1-Ausgleich. Der Finne verwertete einen Abpraller vor Goalie Marco Bührer, der zuvor nur selten geprüft worden war. Die Hausherren reagierten aber nicht geschockt, sondern geistesgegenwärtig. Byron Ritchie traf 13 Sekunden vor der Sirene jedoch nur den Pfosten.

In der Overtime behielt das Team von Coach Guy Boucher das bessere Ende für sich. Die unnötige Spannung hätte sich der Zweite der Qualifikation aber eigentlich ersparen können. Der SCB hatte zahlreiche Chancen zu einer komfortableren Führung vergeben. Weil Bud Holloway und Byron Ritchie das offene Tor nicht trafen, blieb Christoph Bertschys platzierter Handgelenkschuss zum 1:0 nach 5 Minuten lange das einzige Erfolgserlebenis der «Mutzen».

SCB nun gegen Playoff-Schreck Davos

Video «Eishockey: SCB - Lausanne; Mieville Matchstrafe» abspielen

Miéville zertrümmert seinen Stock

0:24 min, vom 14.3.2015

Nach der Enttäuschung der letzten Saison schrammte der SCB dank Joensuus Treffer knapp an einem weiteren Debakel vorbei. Insbesondere die mangelnde Chancenauswertung muss dem Boucher-Team zu denken geben. So liess der SCB zum Ende des Strartdrittels eine fünfminütige Überzahl ungenutzt. Alain Miéville war unter die Dusche geschickt worden, weil er Tristan Scherwey im Gesicht traf. In den Katakomben entlud sich dessen Frust. Miéville zertrümmerte seinen Stock und warf ihn entnervt von sich.

Für die Waadtländer, die sich trotz vielen weiteren Strafen nie aufgaben, bedeutete wie im Vorjahr gegen den ZSC Spiel 7 Endstation. Der SCB kann sich seinerseits auf die Serie gegen den HC Davos vorbereiten. Die Bilanz ist keineswegs rosig: Von bisher 5 Playoff-Duellen gingen die letzten 4 allesamt an die Bündner (2002, 2003, 2005, 2007).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.03.15, 20:00 Uhr

Video «Eishockey: Stimmen zu Bern-Lausanne» abspielen

Die Stimmen zu Bern - Lausanne

1:12 min, vom 14.3.2015