Kloten kämpft sich über den Strich

Die Kloten Flyers haben sich dank einem 3:2-Heimsieg n.P. gegen Biel auf Kosten des SCB über den Playoff-Strich gehievt. In Lugano wahrten die Lions ihre weisse Weste.

Video «Kloten schiebt sich dank Sieg gegen Biel über den Strich» abspielen

Kloten - Biel

5:28 min, aus sportpanorama vom 7.2.2016

  • Kloten dreht die Partie gegen Biel und verdrängt Bern von Rang 8
  • Niklas Schlegel feiert in Lugano seinen 4. Shutout der Saison

Kloten – Biel 3:2 n.P.

Kloten tat sich gegen Biel lange Zeit enorm schwer – wie schon die ganze Saison, hatten sie doch in 3 Direktduellen mit den Seeländern zuvor erst 2 Punkte geholt. Erst in der 45. Minute konnten die Zürcher Unterländer das Skore ausgleichen. Doch 70 Sekunden nach Vincent Praplans 1:1 schoss Niklas Olausson die Gäste wieder in Front. Matthias Biebers Powerplay-Tor in der 52. Minute rettete die Flyers in die Overtime.

Nach torloser Verlängerung sicherten sich die Flyers im Penaltyschiessen den wichtigen Zusatzpunkt – einzig Denis Hollenstein verwertete seinen Versuch. Grossen Anteil am Erfolg hatte mit 44 Paraden und fünf gehaltenen Penaltys auch Goalie Martin Gerber. Dank dem 3. Sieg de suite belegen die Klotener neu Rang 8 – punktgleich mit dem nun neuntplatzierten SCB, aber mit einem Spiel weniger.

Die Lage am Strich nach der 46. Runde

7.Lausanne47116:13464
8.Kloten Flyers 45 135:13561
9.
Bern 46140:149 61
10.
Ambri-Piotta 46129:15360
Video «ZSC gewinnt in Lugano diskussionslos» abspielen

Lugano - ZSC

3:29 min, aus sportpanorama vom 7.2.2016

Lugano – ZSC Lions 0:4

Der ZSC wahrte seine weisse Weste und feierte den 4. Sieg im 4. Direktduell mit Lugano; Niklas Schlegel bejubelte seinen 4. Saison-Shutout. Auston Matthews traf bereits nach 42 Sekunden und einer schönen Stafette über Robert Nilsson und Jérôme Bachofner. Diesem Rückstand rannten die «Bianconeri» vergeblich hinterher. Statt auszugleichen, kassierten sie 26 Sekunden nach der 1. Drittelspause durch Mathias Seger das 0:2.

Nach dem 3:0 durch Luca Cunti entluden sich die Emotionen in einem Handgemenge, das mit je einer 2 plus 2-Minutenstrafe für Marc-André Bergeron und Julian Walker endete. Auch im Schlussdrittel schafften es die Tessiner nicht aufs Scoreboard – dafür sorgte Reto Schäppi für den Schlusspunkt. Nach der 3. Niederlage in Folge verpasste es der HCL, das viertplatzierte Davos im Kampf um das Playoff-Heimrecht unter Druck zu setzen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 7.2.2016, 16:00 Uhr