Klotens Pleite lässt Ambri wieder hoffen

Die Kloten Flyers verlieren zu Hause gegen Genf-Servette mit 1:4. Ambri profitiert vom Ausrutscher, schlägt Biel 5:1 und schliesst punktemässig zu den Zürchern auf.

  • Ambri ist der grosse Profiteur im Strichkampf: Während Kloten und Lausanne verlieren, kommen die Leventiner zu einem Vollerfolg.
  • Freiburg qualifiziert sich als 6. Team für die Playoffs.
  • HCD-Stürmer Tino Kessler (19) kommt zu seiner Torpremiere in der NLA.
  • Toptorschützen erfolgreich: Lino Martschini (Zug) und Julien Sprunger (Freiburg) führen das Klassement mit je 25 Treffern an.

Kloten - Genf 1:4

Nach 4 Siegen in Serie fand der Höhenflug der Flyers im Heimspiel gegen Servette ein jähes Ende. Besonders bitter aus Klotener Sicht: Die Niederlage wurde durch einen Shorthander von Damien Riat (12.) eingeleitet. Genfs Kevin Romy und Roland Gerber glänzten mit je einem Tor und einem Assist. Statt sich etwas Luft am Strich zu verschaffen, stecken die Zürcher Unterländer wieder mitten im Kampf um die Playoff-Plätze. Ambri schloss nach Punkten auf und Bern könnte die Flyers am Sonntag aus den Top 8 verdrängen. Die «Mutzen» gastieren dann beim Leader ZSC Lions.

Ambri - Biel 5:1

Die Leventiner meldeten sich nach 6 Niederlagen in Serie im Kampf um die Playoff-Plätze eindrücklich zurück. Nach der bitteren 2:4-Derbyniederlage in Lugano am Vortrag legte Ambri in der Valascia los wie die Feuerwehr. Alexandre Giroux, Elias Bianchi und Cory Emmerton sorgten bis zur 19. Minute für eine beruhigende 3:0-Führung. Überragender Mann auf dem Eis war aber Inti Pestoni. Nebst seinem Treffer zum 4:0 bereitete das Ambri-Eigengewächs auch die Tore zum 1:0, 3:0 und 5:1 vor. Bei Biel enttäuschte vor allem Neuzugang Alexei Dostoinow. Zwei Scheibenverluste des Angreifers resultierten in unmittelbaren Gegentoren.

Video «Riveras toller Pass zum 1:0 durch Rathgeb» abspielen

Riveras toller Pass zum 1:0 durch Rathgeb

0:19 min, aus sportaktuell vom 20.2.2016

Freiburg - Lausanne 3:0

Freiburg entledigte sich dank dem Sieg sämtlicher Strichkampf-Sorgen und qualifizierte sich als 6. Team für die Playoffs. Yannick Rathgeb eröffnete in der 3. Minute das Skore, nachdem er von Chris Rivera herrlich freigespielt worden war. Marc-Antoine Pouliot doppelte mit einem Backhandschuss nach (45.), wobei sich LHC-Keeper Cristobal Huet zwischen den Schonern erwischen liess. Topskorer Julien Sprunger traf kurz vor Schluss noch ins verwaiste Gehäuse.

Die aktuelle Lage am Strich

7.Lausanne48166422116:13764
8.Kloten Flyers47175
223140:14263
9.Ambri-Piotta48172821136:15863
10.Bern46145918140:14961
11.
SCL Tigers47146324130:16057

Zug - Davos 2:4

Im 3. Saisonduell zwischen Zug und Davos setzte sich zum 3. Mal das Auswärtsteam durch. Die Zentralschweizer verschliefen den Start völlig und lagen nach 17 Minuten bereits mit 0:3 im Hintertreffen. Zwar brachten Lino Martschini mittels Penalty (30.) und Jarkko Immonen im Powerplay (54.) die Spannung nochmals zurück. Doch Dick Axelsson sorgte 2 Minuten vor Schluss nach einem Konter für die Entscheidung, nachdem die Zentralschweizer vor allem in Überzahl beste Chancen ungenutzt gelassen hatten. Der EVZ musste sich von den Bündnern und Genf in der Tabelle überholen lassen und fiel auf Platz 4 zurück.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 20.2.2016, 22:25 Uhr

Resultate