Leonardo Genoni: Vater des Erfolgs

Leonardo Genoni hat im 5. Finalspiel der Playoffs einen Shutout gefeiert und dabei seine Leaderrolle beim HC Davos unterstrichen. Bei seinem 3. Meistertitel mit den Bündnern dachte der Goalie an alle, die hinter dem Erfolg standen - auch an seine Kinder.

Video «Interview mit Leonardo Genoni» abspielen

Interview mit Leonardo Genoni

1:41 min, vom 11.4.2015

Ein Shutout bei 39 gehaltenen Schüssen im 5. Finalspiel, eine Abwehrquote von 94,3% und damit bester Goalie in den NLA-Playoffs: Die Statistik von Leonardo Genoni spricht für sich. Der 27-Jährige war der sichere Rückhalt beim 31. Meistertitel des HC Davos.

Genoni zeigte sich kurz nach dem Schlusspfiff ganz als Teamplayer und erinnerte an alle, die hinter dem Triumph standen. «Es fängt an beim Betreuer», sagt Genoni und stellte das Kollektiv in den Vordergrund: «Wir sind alle füreinander gegangen und es ist aufgegangen. Das ist das Schönste.»

Zürcher Vergangenheit

Auch für den unterlegenen Gegner hatte Genoni lobende Worte übrig: «Sie haben gezeigt, dass sie eine extrem gute Mannschaft haben. Was sie mit der Lions-Pyramide aufgebaut haben, dazu kann man nur gratulieren.» Der Kilchberger hat selbst seine Juniorenzeit in der Lions-Organisation verbracht und war 2007 zusammen mit Reto Berra zu Davos gewechselt.

Seine Kinder hat Genoni hinten auf seiner Maske mit einem Hand- und Fussabdruck verewigt.

Bildlegende: Kinder auf dem Eis Seine Kinder hat Genoni hinten auf seiner Maske mit einem Hand- und Fussabdruck verewigt. SRF

Entwicklung auf und neben dem Eis

Seither hat sich Einiges getan - auf und neben dem Eis: Genoni ist dreimal Schweizer Meister geworden und ist zum Nati-Goalie gereift. Zudem ist er zweifacher Familienvater. Bei seinem neuesten Triumph waren seine Kinder stets präsent: Mit einem Hand- und Fussabdruck hinten auf seiner Goalie-Maske.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.4.2015, 20:00 Uhr