Merzlikins hext Lugano zum Break in Bern

Nach schwachem Startdrittel werden die Tessiner immer besser und gewinnen Spiel 1 im Playoff-Halbfinal. Elvis Merzlikins zeigt dabei eine überragende Leistung.

Bern dominierte das 1. Drittel, Lugano war im zweiten Abschnitt gefährlicher. Nach 40 Minuten stand es 1:1. Den Unterschied machte das Schlussdrittel:

  • 44. Minute: Alessandro Chiesa bringt Lugano erstmals in Führung
  • 45. Minute: Ramon Untersander gleicht nur 93 Sekunden nach dem 1:2 für Bern aus
  • 53. Minute: Dario Bürgler erzielt das Game-Winning-Goal für den HCL

Routinier Ryan Gardner traf 101 Sekunden vor Schluss noch ins leere Tor zum Endstand von 4:2. Dank dem Sieg schafften die Tessiner das frühstmögliche Break und holten sich somit den Heimvorteil zurück.

Bern startet wie die Feuerwehr

Die Luganesi gerieten wortwörtlich von der ersten Sekunde an unter die Räder. Tristan Scherwey brachte die Berner nach einer 2-gegen-1-Situation bereits nach 35 Sekunden in Führung.

Video «Merzlikins: Der Hexer ohne Stock» abspielen

Merzlikins: Der Hexer ohne Stock

0:34 min, vom 21.3.2017

Anschliessend verpassten es die Gastgeber, den Vorsprung entscheidend auszubauen. Auch weil Elvis Merzlikins erneut gross aufspielte:

  • Der Lugano-Goalie pariert 38 der 40 Schüsse auf sein Tor (95%)
  • Im 1. Drittel sorgt er dafür, dass Lugano nicht uneinholbar in Rückstand gerät
  • Sogar ohne Stock behält der 22-Jährige die Ruhe und lässt kein Gegentor zu

Starke Reaktion

Lugano-Trainer Greg Ireland scheint in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Tessiner steigerten sich im 2. Drittel. Zunächst vergab Luca Fazzini eine Topchance, Minuten später klappte es für den 22-Jährigen aber doch noch mit dem 4. Playoff-Treffer. Der Stürmer stand im Slot genau richtig, um den Abpraller von Leonardo Genoni zum Ausgleich zu verwerten.

Fällt Vauclair verletzt aus?

Einziger Wermutstropfen für die Luganesi dürfte der Ausfall von Julien Vauclair sein. Der 37-Jährige, der in diesen Playoffs bereits 4 Mal traf, blieb in der 59. Minute nach einem Check von Simon Moser liegen. Der Jurassier konnte das Eis nicht auf den eigenen Beinen verlassen. Moser wurde für seinen Check vorzeitig unter die Dusche geschickt.

Video «Julien Vauclair bleibt nach Moser-Check liegen» abspielen

Julien Vauclair bleibt nach Moser-Check liegen

0:37 min, vom 21.3.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.03.2017, 20:10 Uhr