Zum Inhalt springen

National League NLA-News: Genfs Verteidiger Loeffel hart bestraft

Genfs Verteidiger Romain Loeffel ist für 7 Spiele gesperrt worden. Und: Ambri muss bis zu 6 Wochen auf Inti Pestoni verzichten.

Legende: Video Loeffel 7 Spiele gesperrt abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Aus sportlive vom 02.10.2014.

NL-Einzelrichter Reto Steinmann hat den Genfer Verteidiger Romain Loeffel für 7 Spiele gesperrt und mit einer Busse von 1000 Franken belegt. Der 23-Jährige hatte im Derby gegen Lausanne letzten Freitag (1:5) in der 37. Minute den Linesman Roger Bürgi mit erhobenem Stock weggestossen. Steinmann wertete die Aktion als Angriff auf einen Unparteiischen. Solche Vergehen werden besonders hart bestraft. Während des Spiels war der Vorfall von den Headschiedsrichtern nicht bemerkt worden. Genf kündigte an, das Urteil anzufechten.

Ambri-Piotta hat das Weiterkommen im Schweizer Cup teuer bezahlen müssen. Beim 3:2-Erfolg gegen das unterklassige Bellinzona zog sich Inti Pestoni eine Schulterluxation zu. Noch ist offen, ob sich Pestoni einer Operation unterziehen muss. Sicher wird er aber zwischen 4 und 6 Wochen pausieren müssen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Maier-G., Zürich
    Herr Steinmann, haben Sie mal Eishockey gespielt?? Dann wüssten Sie, dass man beim schnellsten Mannschaftssport nicht immer auf die Tenuefarbe oder Gesicht schauen kann, sondern auf "Körpersprachen"! Der Linesman konnte nicht gleich weg und für Loeffel war da ein "Hindernis", das weg musste! Das war ja kein Angriff auf einen Entscheid, sondern aus dem Spiel! Schützt die Schiris, aber das ist masslos übertrieben! 3 Sperren täten es auch! Und auch nur wegen dem "Schutz-Grundsatz"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von geneve servette, zürich
    e sehr e herti bestrafig für de Loeffel. Klar isch er in Linesman ine gfahre und me gseht au klar wie er namal nastosst. trotzdem denki nöd, dass er extra uf en Linesman losgange isch, sondern, dass das vill me en Reflex gsi isch und er erst nachher gmerkt het, dass das en Linesman gsi isch. Trotzdem findis richtig dass me Spiller bestraft wo uf en Unparteiische losgaht. I dem Fall isch s Urteil aber minnere Meinig nach z hert usgfalle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen