Zum Inhalt springen

National League Ryan Gardner – der «special one»

Immer wieder betonen Trainer und Spieler in den Playoffs die Wichtigkeit der «special teams», sprich des Über- und Unterzahlspiels. König der offensiven «special teams» ist SCB-Stürmer Ryan Gardner, der in Überzahl trifft wie kein Zweiter. So auch am Samstag im 2. Playoff-Finalspiel.

Die Powerplay-Tore von Ryan Gardner gleichen sich. Der 1,96-m-Hüne pflanzt sich vor den gegnerischen Goalie hin, verdeckt ihm die Sicht und versieht Schüsse aus der Distanz mit perfiden Richtungsänderungen. Reichen die gefürchteten Ablenker noch nicht zum Erfolg, ist er mit seiner enormen Reichweite allzeit bereit für Abpraller.

Rekord-Torschütze in Überzahl

Letzteres war am Samstagabend der Fall, als Gardner in der 4. Minute für sein Nachsetzen mit dem 2:0 belohnt wurde. Es war bereits sein 14. Überzahltor der Saison, womit er diese Statistik vor Luganos Ilkka Heikkinen (11) klar anführt.

Alle Powerplays ausgenützt

Ohnehin war am Samstag in der Berner Arena der Abend der «special teams»: Sämtliche Powerplays wurden in Tore umgemünzt.

Gardners 2:0 machte dabei nur den Anfang, im zweiten Abschnitt nutzte Gottéron seine beiden Überzahl-Situationen durch Simon Gamache (nach 25 Sekunden) und Romain Loeffel (4 Sekunden) zur Wende zum 3:2.

«Nur» Vorbereiter bei der Entscheidung

Beim entscheidenden 4:3 für den SCB führte dann Gardner sein «special team» wieder an. Just bei Ablauf der Strafe gegen Julien Sprunger legte er auf dem Weg vors gegnerische Gehäuse ideal auf für Philippe Furrer. Um die Sicht zu verdecken oder abzulenken kam er zu spät, aber falls es denn einen Abpraller gegeben hätte, wäre sein Timing einmal mehr perfekt gewesen…

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Nächsten Dienstag steigt das 3. Final-Duell zwischen Gottéron und dem SC Bern. Mit «SRF zwei» sind Sie ab 20.00 Uhr live dabei.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.