SCL Tigers schaffen Break

Die SCL Tigers haben bei den Rapperswil-Jona Lakers mit 6:5 nach Penaltyschiessen gewonnen und führen im Playout-Final mit 1:0. Lausanne siegte im 1. NLB-Playoff-Finalspiel in Olten im Shootout mit 4:3.

Video «Eishockey: Lakers - SCL Tigers («sportlive»)» abspielen

Lakers - SCL Tigers («sportlive»)

6:10 min, vom 19.3.2013

Zum Langnauer Helden im 1. Playout-Finalspiel in Rapperswil avancierte Keeper Remo Giovannini, der insgesamt 5 Penaltys parierte. Der 21-Jährige hatte erst zum 3. Mal in dieser Saison von Beginn weg gespielt. Für die Tigers trafen Kurtis McLean und Simon Moser im Shootout.

Ausgleich nach 59:52 Minuten

Der Sieg wäre für beide Teams früher dringelegen: Die SCL Tigers führten bis 8 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit mit 5:4, ehe Robbie Earl die Lakers, die erstmals mit Anders Eldebrink als Headcoach antraten, in die Overtime rettete.

Umstrittene Video-Entscheidung

In der Verlängerung erzielte Michel Riesen den vermeintlichen Siegtreffer für die Lakers, doch Giovannini hatte das Tor verschoben. Die Schiedsrichter aberkannten das Tor erst nach längerem Videostudium, entschieden aber reglementsgemäss  auf Penalty, mit dem Riesen am Langnauer Schlussmann scheiterte.

In dieser Serie dürfte jenes Team die Oberhand behalten, das sich defensiv steigern kann, denn beide Equipen sündigten massiv in der Abwehr. So entwickelte sich eine für die 3849 Zuschauer abwechslungsreiche, aber wenig hochstehende Partie.

Lausanne siegt im Penaltyschiessen

Nach einem offenen Schlagabtausch in der Verlängerung mit Chancen auf beiden Seiten musste das Penaltyschiessen die Entscheidung im 1. NLB-Playoff-Finalspiel zwischen Olten und Lausanne bringen. Dort behielten die Gäste dank Eliot Berthon und Jeff Ulmer das bessere Ende für sich.

Die Waadtländer hatten es zuerst verpasst, die zu Beginn drückende Überlegenheit in mehr Tore umzumünzen. Dann musste Lausanne gar noch um den Erfolg zittern, weil Olten immer stärker aufkam und bis knapp 2 Minuten vor Schluss mit 3:2 in Führung lag. Doch Benjamin Antonietti rettete sein Team 74 Sekunden vor Schluss mit dem 2. Shorthander der Lausanner an diesem Abend in die Verlängerung.