Was Lugano alles besser machen muss

Der HC Lugano ist in der Halbfinal-Serie gegen den SC Bern zuletzt aus dem Tritt geraten. Wollen die Tessiner am Dienstag den 2:2-Ausgleich schaffen, müssen sie sich gleich in mehreren Punkten steigern.

    • 1.
      "Wir müssen disziplinierter auftreten"
      Video «Exemplarisch: 2 dumme Strafen von Lugano» abspielen

      Exemplarisch: 2 dumme Strafen von Lugano

      0:45 min, vom 28.3.2017

      Beim 4:2-Auswärtssieg in Spiel 1 kassierten die Luganesi 2 kleine Strafen. In Spiel 2 (1:4) waren es schon deren 6. Am letzten Samstag konnte Bern 9 Mal in Überzahl spielen und erzielte dabei 3 Treffer. «Wir müssen disziplinierter auftreten», fordert Trainer Greg Ireland. Besonders ärgern dürften den Kanadier die bisweilen sehr dummen Strafen wegen Stockfouls oder zu vielen Spielern auf dem Eis.

    • 2.
      Lugano braucht starken Merzlikins
      Video «Merzlikins sieht dreimal nicht gut aus» abspielen

      Merzlikins sieht 3 Mal nicht gut aus

      0:59 min, vom 28.3.2017

      In den Viertelfinals war Elvis Merzlikins mit einer Fangquote von 93,65 Prozent massgeblich am 4:2-Erfolg in der Serie gegen die ZSC Lions beteiligt. Am Samstag bei der 1:4-Niederlage in Bern wurde der 22-Jährige nach 3 haltbaren Treffern ausgewechselt. Um gegen den SCB eine Chance zu haben, braucht Lugano einen Merzlikins in Topform. «Elvis ist unser bester Spieler. Ich bin überhaupt nicht um ihn besorgt», sagte Ireland gegenüber dem Bund.

    • 3.
      Topskorer Klasen muss sich steigern
      Video «Klasen vergibt alleine vor Genoni» abspielen

      Klasen vergibt alleine vor Genoni

      0:14 min, vom 28.3.2017

      Mit 48 Punkten war Linus Klasen in der Qualifikation Topskorer Luganos. In den Playoffs hat der Schwede bisher erst einmal getroffen, im Halbfinal gegen Bern hat er erst 2 Assists auf seinem Konto. «Derzeit schiesse ich zu wenig Tore. Dies ist ein Fakt», stellt Klasen im Blick klar. Will Lugano den Meister in Bedrängnis bringen, muss sich der 31-Jährige schnell steigern. «Es gibt nur ein Rezept: einfach weiter hart arbeiten.»

    • 4.
      Mehr spielerische Qualität, weniger Provokationen
      Video «Privatduell: Lapierre vs. Rüfenacht» abspielen

      Lapierre prügelt – Rüfenacht lacht

      1:14 min, vom 25.3.2017

      Maxim Lapierre ist bei Lugano für die Provokationen zuständig. Die verbalen und physischen Attacken des Kanadiers verpufften gegen den SCB zuletzt aber komplett. Bestes Beispiel war Thomas Rüfenacht, der die Prügel Lapierres mit einem Lächeln hinnahm. Da er seinem Team so nur schadet, dürfte sich Ireland überlegen, den 31-Jährigen auf die Tribüne zu verbannen. Spielerisch nützt der zuletzt überzählige Ausländer Tony Martensson dem Team mehr.

Vauclair fehlt – Ulmer fraglich

Will Lugano seine Final-Chancen wahren, ist am Dienstag in Spiel 4 ein Heimsieg fast schon Pflicht. Umso bitterer ist es, dass der HCL verletzungsbedingt erneut auf den zuletzt starken Julien Vauclair verzichten muss. Zudem ist mit Stefan Ulmer ein weiterer wichtiger Verteidiger fraglich.

 

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.03.17, 20:10 Uhr