Wegen Videowürfel: Partie in Lausanne abgesagt

Die NLA-Partie Lausanne - Genf musste verschoben werden. Dies, weil der Videowürfel nur einen Meter über dem Eis hing und nicht mehr hochgezogen werden konnte.

Video «Eishockey: Lausanne-Genf» abspielen

Kein Eishockey zwischen Lausanne und Genf

0:33 min, aus sportaktuell vom 23.10.2015

Die Zuschauer in der Patinoire de Malley mussten sich bis 20:45 Uhr gedulden. Eine Stunde nach planmässigem Anpfiff entschieden dann die Verantwortlichen endgültig, die Partie Lausanne - Genf abzusagen. Ein Termin werde nächste Woche bekanntgegeben, hiess es.

Grund für die Verschiebung: Der Videowürfel hing stundenlang bloss noch gut einen Meter über dem Eisfeld. Den Lausanne-Verantwortlichen gelang es jedoch nicht, den Videowürfel wieder hochzuziehen.

Wohl kein Forfait-Entscheid

Ligaleiter Willi Vögtlin geht davon aus, dass das Heimteam wegen «höherer Gewalt» nicht mit einer Forfaitniederlage rechnen muss. Spielabsagen gab es in den letzten 10 Jahren aus diversen Gründen:

  • 27. Januar 2006: Ambri - Fribourg und Lugano - Zug wegen enormer Schneefälle
  • 9. Oktober 2009: Petardenwurf erzwang den Abbruch der Partie Zug - ZSC Lions
  • 5. Dezember 2010: Bern - Servette wegen Grippe-Epidemie
  • 17. September 2011: Biel - ZSC wegen zu dichten Nebels