Salawat Julajew Ufa: Sind aller guten Dinge drei?

Der HC Salawat Julajew Ufa ist nach 2007 und 2012 in diesem Jahr bereits zum dritten Mal am Spengler Cup dabei. Vor 7 Jahren verpasste das russische KHL-Team den Turniersieg nur knapp.

2007 entschieden Kirby Law und Ryan Keller das Endspiel am Spengler Cup mit ihren Toren zugunsten des Team Canada und verhinderten damit, dass mit Salawat Julajew Ufa das Debütanten-Team den Turniersieg holte. Die Mannschaft aus der KHL war gleich bei der ersten Teilnahme am Spengler Cup in den Final vorgestossen.

KHL-Meister von 2011

5 Jahre später bedeutete für die Russen, die erneut als spielstarke und technisch versierte Mannschaft auftraten, Gastgeber Davos im Viertelfinal Endstation. Beim 3. Anlauf im Bündnerland strebt Ufa nun den erstmaligen Triumph an.

Den grössten Erfolg in der jüngsten Vergangenheit feierte Ufa in der Saison 2010/11 mit dem Meistertitel in der KHL. Trainer der Russen war damals Eishockey-Legende Slawa Bykow. Mittlerweile coacht Wladimir Jursinow jr., Sohn von Klotens Ex-Trainer Wladimir Jursinow, die Mannschaft. In der letzten Saison verpasste es Ufa, den Gagarin-Pokal zum 2. Mal zu gewinnen. Im Playoff-Halbfinal scheiterte das Team an Magnitogorsk.