Zbären: «Das Training ist hart – der Wettkampf nicht so»

Hürdensprinterin Noemi Zbären spricht am Spengler Cup über ihre erfolgreiche Saison und über ihre Trainingsgruppe bei ihr zuhause in Langnau.

Noemi Zbären kommt aus dem Emmental, trainiert auch immer noch dort. Und das, obwohl sie diesen Sommer mit ihrem 6. Rang an der WM in Peking mitten in die Weltspitze über 100 m Hürden gesprintet ist. Im Gespräch mit Rainer Maria Salzgeber sprach sie über ihre Disziplin, die erfolgreiche Saison und darüber, was sie mit Eishockey verbindet.

Noemi Zbären über...

  • ...ihr Stern-Tattoo auf dem Arm: «Das ist aus einer rebellischen Phase gegenüber meiner Mutter entstanden, als ich 18 Jahre alt wurde. Aber es gefällt mir immer noch, also war die Entscheidung wohl nicht so schlecht.»
  • ...die Anstrengung, wenn man nur 12,71 Sekunden rennt: «Der Wettkampf ist nicht so streng. Streng ist eher das Training. Ich trainiere dafür, dass beim Wettkampf dann alles passt.»
  • ...ihre geschlossenen Augen beim Zieleinlauf: «Ich weiss, das ist nicht sehr ästhetisch. Aber das bin einfach ich.»

Mehr Aussagen von Zbären in den Videos.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.12.2015, 20.00 Uhr.