Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Endstation Finnland? Die Schweizer Nati in heikler Mission

Am Freitag trifft die Schweiz auf Finnland. Beide Teams sind schlecht gestartet, haben aber zuletzt Mut geschöpft. Wollen die Schweizer Eishockeyaner die schüchternen Viertelfinal-Hoffnungen am Leben halten, ist ein Sieg Pflicht.

Sean Simpson lächelt beim Training.
Legende: Die Lage ist ernst Sean Simpson kann sich vor dem Showdown gegen Finnland trotzdem ein Lächeln abringen. Keystone

Der Jargon aus der Welt der Werktätigen ist dieser Tage weit verbreitet in der Schweizer Nati: «Wir sind eine Arbeitermannschaft. Nur über harte Arbeit finden wir zum Sieg», charakterisiert etwa Denis Hollenstein sich und seine Teamkollegen. «Wir haben sie vom Eis gearbeitet», meint auch Roman Josi rückblickend auf den befreienden, bis zur Schlusssirene erzitterten Sieg gegen Deutschland.

Suri: «Wir sind noch nirgends»

«Der Sieg war sicher gut für die Stimmung und Moral», fasst Reto Suri das für Jedermann Ersichtliche in Worte. «Aber wir sind noch nirgends», fügt der Zuger mit einem Blick für die Realitäten in der Gruppe B an. Will sich die Nati aus dem Nirwana der Tabelle - und auch von einem unangenehmen Abstiegskampf gegen die Kasachen - befreien, steht weitere Knochenarbeit an.

Mit den Finnen wartet am Freitag ein ebenso spielstarker wie robuster Gegner auf die Nati - der ebenfalls unter Druck steht. Auch die «Suomi» startete weit unter den eigenen Ansprüchen, witterte aber zuletzt mit Siegen gegen Deutschland und Weissrussland Morgenluft.

Die Geschichtsbücher bleiben im Regal

Die Geschichte sollte Sean Simpson nicht bemühen, will er sein Team auf das Schicksalsspiel gegen den Brocken aus dem Norden einschwören: Der letzte WM-Sieg liegt geschlagene 42 Jahre zurück, den letzten an einem Grossanlass (2:1 an Olympia in Calgary 1988) erlebte das Gros des jungen Schweizer Teams noch nicht bewusst.

Selbiges trifft derweil auch auf den Gegner zu. Die mit 15 WM-Debütanten gespickte finnische Auswahl hat wenig mit derjenigen zu tun, die noch in Sotschi Gastgeber Russland aus dem Turnier warf und später Bronze holte.

Trotz, oder gerade wegen ihrer angeschlagenen Verfassung, sind die Finnen ein harter Widersacher: «Sie gehören immer zu den Favoriten, sind technisch sehr stark und pflegen bei der Härte einen nordamerikanischen Stil», mahnt Headcoach Simpson.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.