Frauen-Nati mit Ligaerhalt als Minimalziel

Das Minimalziel des Schweizer Frauen-Nationalteams an der am Freitag beginnenden WM im amerikanischen Plymouth heisst Ligaerhalt. Die Ausgangslage in der Gruppe mit Tschechien, Schweden und Deutschland präsentiert sich offen.

Die Spielerinnen der Schweizer Nati jubeln.

Bildlegende: Wollen auch an der WM jubeln Die Spielerinnen der Schweizer Nati. Keystone

An der WM gibt es eine «Medaillengruppe» mit Titelverteidiger USA, Kanada, Finnland und Russland sowie eine «Promotionsgruppe» mit der Schweiz, Tschechien, Schweden und Deutschland. Die beiden ersten aus diesem Pool stehen im Viertelfinal, die beiden anderen ermitteln den Absteiger.

«  Es werden Details entscheiden. »

Daniela Diaz
Nationaltrainerin

Zwar sind die Viertelfinals für die Schweiz absolut möglich. Das Team präsentierte sich zuletzt in guter Form und schaffte in Arosa die Olympia-Qualifikation. Dennoch sind Siege gegen die 3 Gruppengegner alles andere als selbstverständlich. Nationaltrainerin Daniela Diaz spricht von einer «Gruppe, in der Details entscheiden werden».

 

Rüedi und Enzler erstmals dabei

Diaz vertraut in Plymouth auf bewährte Kräfte. Mit den 17-jährigen Stürmerinnen Lisa Rüedi und Rahel Enzler sind zwei WM-Neulinge dabei. «Ich habe das zurzeit bestmögliche Team aufgeboten», so Diaz zu ihrer Auswahl von 20 Feldspielerinnen und 3 Torhüterinnen.

Die grössten Schweizer Trümpfe

Live-Hinweis

Das Startspiel der Schweiz gegen Tschechien sehen Sie am Freitag ab 18:00 Uhr bei uns im Livestream.