Zum Inhalt springen

WM «Globenarena» - die Kugel von Stockholm

Die Schweizer Nationalmannschaft wird ihre Gruppenspiele an der WM in der kugelförmigen «Globenarena» austragen. Die Spielstätte ist eine Sehenswürdigkeit - und gleichzeitig eine hochmoderne Multifunktionsarena.

Das beeindruckende Bauwerk im Stadtteil Johanneshov wurde 1989 eingeweiht und fasst mehr als 13'000 Zuschauer. Die Schweizer können sich also vor allem im Duell mit den Schweden auf eine beeindruckende Kulisse freuen.

Besser ausgelastet?

Im letzten Jahr war das Stadion allerdings aufgrund hoher Ticketpreise nicht einmal im Viertelfinal Schweden - Tschechien ausverkauft. Das soll in diesem Jahr besser werden, zumal die schwedische Hauptstadt der Hauptaustragungsort ist und damit Halbfinal und Final hier stattfinden. Wie 2012 teilt sich Stockholm die WM-Organisation mit der finnischen Hauptstadt Helsinki.

Von Bieber bis Rihanna

Besser ausgelastet sind jeweils die anderen Events in der «Globenarena»: Justin Bieber trat im April gleich 3 Tage nacheinander im ausverkauften Stadion auf - zudem stehen auch Rod Stewart, Rihanna oder Pink auf dem Programm. Selbst der Papst oder der Eurovision Song Contest genossen hier schon Gastrecht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcello, Wädenswil
    Ein geniales Stadion! Msn fährt mit dem Bus in den Untergrund des Stadions und parkiert praktisch neben der Garderobe! Und erst das Gefühl, auf dem Eis in diesem Stadion zu stehen, unbeschreiblich für Plauschspieler. Auch der nicht nur in der Reisebranche bekannte SC Travel Jets trug am 25.3.1994 ein Freundschaftsspiel im Globen gegen die Hammarby Oldtimers mit ex NHL-Star Börje Salming aus. Trotz 1:0 Führung in der 5. Min. ging das Spiel verloren. Aber für Alle ein Riesen-Erlebnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen