Nati mit missglückter WM-Hauptprobe

In Lyon hat die Schweizer Eishockey-Nati ihr letztes Testspiel vor der WM in Tschechien verloren. Das Team von Glen Hanlon unterlag Gastgeber Frankreich mit 5:6 nach Verlängerung.

Kevin Romy bringt seinen Abschluss nicht an Frankreichs Cristobal Huet vorbei.

Bildlegende: Gescheitert Die Schweizer (hier Kevin Romy) fanden ihren Meister vielfach in Cristobal Huet. EQ Images

Die Schweizer waren gut in die Partie gestartet. Nach etwas mehr als 3 Minuten schoss Captain Mark Streit mit seinem 1. Länderspiel-Treffer seit 3 Jahren die Schweiz im Powerplay in Führung.

Doch je länger die Partie dauerte, desto besser kamen die Franzosen ins Spiel. Bis in die 25. Minute drehten sie die Partie mit 4 Treffern in Folge.

Doch die Schweizer erholten sich von diesem Schock rasch. Reto Suri (26.), Matthias Bieber (31.) und Tristan Scherwey (38.) sorgten für den Ausgleich, ehe die Franzosen 23 Sekunden vor Ablauf des 2. Drittels neuerlich in Führung gingen. Romain Loeffel rettete die Nati 7 Minuten vor dem Ende in die Overtime. Diese entschied NHL-Profi Antoine Roussel, der an 4 Toren der Franzosen beteiligt war.

Unmittelbar nach der Partie reiste das Nationalteam in die Schweiz zurück. Am Dienstag besammelt es sich in Kloten wieder, um einen Tag später nach Prag abzufliegen. Am Dienstag gibt Hanlon auch sein WM-Team bekannt.

Superstar Crosby gegen die Nati

In Prag wird die Nati in den Gruppenspielen (10. Mai) auch auf Kanada treffen. Am Sonntag wurde bekannt, dass auch Superstar Sidney Crosby an Bord sein wird. Der Stürmer war mit Pittsburgh in den NHL-Playoffs ausgeschieden. Dem zweifachen Olympiasieger Crosby fehlt ein WM-Titel noch in seiner Sammlung.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 26.04., 18:15 Uhr