Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Russland auf Revanche für Olympia-Schmach aus

Ohne eine einzige Niederlage ist Russland an der WM in Minsk in den Final gestürmt. Die Mannschaft von Olegs Znaroks ist nach dem bitteren Viertelfinal-Out in Sotschi vor drei Monaten auf Wiedergutmachung aus und steigt gegen Finnland als Favorit ins Endspiel.

Der Russe Viktor Tichinow versucht die Scheibe an Finnlands Torhüter vorbeizubringen.
Legende: Trifft er auch im Final? Der russische Topskorer Viktor Tichonow. Reuters

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt den Final zwischen Russland und Finnland am Sonntag ab 19:30 Uhr live. Sie können die Partie auch im Livestream verfolgen.

Nur noch ein Sieg trennt Russland von der Goldmedaille, es wäre die insgesamt 27. für die «Sbornaja». Zuletzt haben die Russen die WM 2012 gewonnen. Von einer Durststrecke kann eigentlich keine Rede sein. Und trotzdem: Kaum eine andere Nation sehnt sich den Weltmeistertitel so sehr herbei wie Russland.

Sotschi-Trauma überwinden

Dass die Russen im Final ausgerechnet auf Finnland treffen, könnte schicksalshafter nicht sein. Bei den Olympischen Winterspielen im eigenen Land war die mit zahlreichen Topstars angetretene russische Auswahl überraschend im Viertelfinal gescheitert. Die Gastgeber unterlagen Finnland 1:3, die Goldhoffnungen einer ganzen Nation fanden ein jähes Ende.

Am Sonntag geht es darum, dieses Trauma zu überwinden. Und die Dominanz der Russen im bisherigen Turnierverlauf ist beeindruckend: Die Mannschaft hat alle 9 Spiele in der regulären Spielzeit gewonnen, lag dabei nur zweimal zurück und erzielte mit 37 Treffern von allen Mannschaften die meisten Tore.

Legende: Video Olegs Znaroks Streit mit Schwedens Rikard Grönborg abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.05.2014.

Final ohne Znaroks

Allerdings müssen die Russen im Final auf Erfolgscoach Olegs Znaroks verzichten. Der Lette wurde vom Weltverband IIHF gesperrt, nachdem er im Halbfinal gegen Schweden mit der «Kopf ab»-Geste in Richtung schwedischer Trainerbank für einen Eklat gesorgt hatte.

Final-Premiere gegen Finnland

Obwohl Finnland als Aussenseiter ins Endspiel steigt, dürfen sich die Skandinavier Hoffnungen auf ihren 3. WM-Titel machen. Zwar musste man sich Russland im Vorrunden-Duell 4:2 geschlagen geben, auf dem Weg in den Final haben die Nordländer im Viertelfinal aber überraschend Olympiasieger Kanada (3:2) aus dem Weg geräumt. Auch im Halbfinal gegen Tschechien (3:0) zeigten sie eine starke Leistung. Die Finnen bestreiten am Sonntag ihren 9. WM-Final, auf Russland treffen sie dabei zum 1. Mal.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Valentin Vieli, Wald
    Ein Kompliment den beiden Experten Lars Weibel und Mario Rottaris. Kompetent, sprachlich gewandt und immer auf Puck-Höhe, das macht Spass. Jann Billeter als Ex-Hockeyspieler hat sich als Kommentator auch gesteigert. Wenn man während einem ganzen Turnier dran bleiben kann, sozusagen mehr Eiszeit bekommt, wird der Sprachfluss besser. Die Spieler und die Regeln kannte er schon immer bestens. Ob die Clubteams jetzt wieder Championsleague spielen müssen (auf relativ tiefem Niveau) ist fragwürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen