Zum Inhalt springen

Champions League Ancelotti: «Hartes Stück Arbeit bis zur Wende»

Nach dem spektakulären Finalsieg über Stadtrivale Atletico feierte Real sich selbst und den 10. Titel in der Königsklasse. Die Verlierer gaben sich sportlich.

Legende: Video Stimmen zum Champions-League-Final abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.05.2014.

Real-Coach Carlo Ancelotti ballte an der Seitenlinie kurz die Fäuste. Sergio Ramos hatte sein Team mit einem Kopfballtreffer in der 93. Minute eben in die Verlängerung gerettet.

Ancelotti zum Dritten

Eine gute halbe Stunde später durfte der Italiener dann ausgelassen jubeln. Als erster Trainer überhaupt gewann er zum dritten Mal die Champions League. 2003 und 2007 hatte er mit der AC Milan triumphiert. «Unglaublich, mir fehlen die Worte», meinte der Vater des Erfolgs nach dem 4:1-Sieg seiner Schützlinge. «Die Champions League war unser grosses Saisonziel, und nach einem sehr schwierigen Match haben wir diesen Titel verdient gewonnen.»

Ancelotti sprach die gute Verteidigungsarbeit von Atletico Madrid an. Der Gegner habe die Räume eng gemacht und Real an den Rand der Niederlage gebracht. «Den Ausgleich zu bewerkstelligen war das härteste Stück Arbeit am heutigen Abend, das 1:1 hat dem Spiel die grosse Wende gegeben», meinte er.

Legende: Video Sergio Ramos' Ausgleichtreffer abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Vom 24.05.2014.

Ramos mit Köpfchen

Mit Ramos avancierte ein Verteidiger zum Mann der Partie, welcher mit seinen zwei Kopfballtreffern im Halbfinal bereits den 4:0-Triumph über die Bayern eingeleitet hatte. «Wir waren eigentlich schon tot, doch Sergio hat uns wieder mal gerettet», freute sich Sami Khedira.

Ramos selbst gab sich bescheiden. «Das war nicht ein Tor von mir, sondern eines des ganzen Teams. Wir haben bis zum Schluss gekämpft und sind nun überglücklich.»

Stolze Verlierer

Daran, dass die richtige Mannschaft den Pokal in die Höhe stemmen durfte, zweifelten auch die Unterlegenen nicht. «Ich gratuliere Real. Der späte Ausgleich von Ramos war ein harter Schlag. Danach haben sie uns klar dominiert und verdient gewonnen», meinte Mittelfeldspieler Gabi.

Ihm schloss sich Juanfran an: «Real Madrid ist schlichtweg die beste Mannschaft der Welt.» Nichtsdestotrotz darf der spanische Meister auf eine hervorragende Saison zurückblicken. Nicht zuletzt dank seiner eindrücklichen mannschaftlichen Geschlossenheit mischte der Arbeiterklub die Hierarchie im spanischen Fussball auf. «Wir gewinnen zusammen und wir verlieren auch zusammen», stellte Juanfran klar.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Witschi, Zug
    Von unseren Sportjournalisten erwarte ich, dass sie in der Lage sind, zwischen einem Meistercup Erfolg im Jahre 1956 und einem CL Gewinn im Jahre 2014 zu unterscheiden.1955 fehlten die britischen Teams noch komplett und es waren gerade mal 16 Mannschaften am Start. 7 Spiele reichten Real Madrid damals zum Gewinn des Meistercups. Penetrant wird etwas herbeigeredet, das so gar nicht vergleichbar ist. Bis zu einer Decima, die ihrem Namen gerecht wird, dauert es noch lange, auch für die Königlichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans jörg, Basel
      Du bish nur neidisch auf diesen erfolg von real geh lieber schlafen mein junge
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Keller, Thun
      @hjbasel: Ich bin nicht der Ansicht, dass der o.e. Kommentar mit Neid etwas zu tun hat. Vielmehr handelt es sich um eine ziemlich realistische Einschätzung, was auch für einen Beppi erkennbar sein sollte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen