Basel nach Torfestival in den CL-Playoffs

Der FC Basel hat auf dem Weg in die Champions-League-Gruppenphase die vorletzte Hürde übersprungen. Der Schweizer Meister erreichte im Rückspiel der 3. Quali-Runde bei Maccabi Tel Aviv ein 3:3 und schaltete so Israels Meister mit dem Gesamtskore von 4:3 aus.

Nach 32 Minuten und 3 Basler Toren schien die Partie entschieden. Nur 6 Minuten später war sie wieder lanciert.

Denn Fabian Schär mit einem Eigentor und Eran Zahavi hatten auf 2:3 aus Sicht des Gastgebers gestellt und Murat Yakins (Ruhe-)Puls wieder etwas ansteigen lassen.

Eine zusätzliche Steigerung erfuhr der Herzschlag des FCB-Trainers in der 54. Minute, als Maharan Radi die Partie mit einer sehenswerten Direktabnahme aus gut 20 Metern ausglich. Ein Spiel, das für die Israeli schon früh verloren schien.

Basel mit Traumstart

Nur gut 3 Minuten waren gespielt gewesen, als Sheran Yeini Basels Valentin Stocker im Strafraum ungestüm von den Beinen holte. Schär verwandelte auch seinen insgesamt 7. Elfmeter im FCB-Dress souverän und brachte die Rot-Blauen in Führung.

Salah gibt Antwort auf dem Platz

Eine Viertelstunde später stand erneut Stocker am Ursprung des nächsten Basler Tores. Der 24-Jährige luchste Eran Zahavi den Ball im Mittelfeld ab und leitete einen Konter ein, den Mohamed Salah erfolgreich abschloss. Der Ägypter, der im Vorfeld der Partie aus politischen Gründen im Zentrum des Interesses gestanden hatte, gab so eine starke Antwort auf die Diskussionen um seinen Einsatz. Für den 3. Akt der halbstündigen Basler Festspiele war Marcelo Diaz besorgt, der herrlich mit dem Aussenrist zum 3:0 traf.

Danach war es aus FCB-Sicht aber vorbei mit der ganzen Herrlichkeit. Nach den beiden Gegentoren innert 161 Sekunden und dem Ausgleich nach dem Seitenwechsel schöpfte der 19-fache israelische Meister neue Hoffnung, das scheinbar schon sichere Aus doch noch abwenden zu können. Basel, nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel auf Playoff-Kurs, konzentrierte sich darauf, das Remis zu halten.

Playoff-Gegner am Freitag bekannt

Das Unterfangen gelang schliesslich auch, nicht zuletzt dank Goalie Yann Sommer, der in der 89. Minute noch einmal mirakulös rettete. Mit dem Gesamtskore von 4:3 erreichte der Schweizer Meister die Champions-League-Playoffs. Auf wen Yakins Mannschaft im Duell um einen Platz in der Gruppenphase der «Königsklasse» trifft, wird am Freitag in Nyon ausgelost. Der FCB ist gesetzt und trifft am 20./21. und 27. August auf einen Meister aus einer schwächeren europäischen Liga.