Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League BVB siegt dank 4 Lewandowski-Toren

Auch der 2. deutsche Vertreter in den Champions-League-Halbfinals steht nach dem Hinspiel mit einem Bein im Endspiel: 24 Stunden nach dem 4:0 der Bayern über Barcelona schlug Dortmund Real Madrid mit 4:1. Mann des Spiels war Robert Lewandowski, der alle Tore erzielte.

Legende: Video Highlights Dortmund - Real Madrid abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.04.2013.

Sein 4. und letzter Treffer war der einfachste: In der 67. Minute, nachdem Marco Reus im Strafraum gefoult worden war, drosch Robert Lewandowski den Ball aus 11 Metern mitten ins Tor zum 4:1 in die Maschen.

Es war der Schlusspunkt hinter eine persönliche Gala. Der Stürmer, der auf dem Wunschzettel von Bayern München steht, war im Alleingang dafür besorgt gewesen, dass das vor allem nach der Pause überlegene Dortmund mit einem Bein im Champions-League-Endspiel steht.

Frühe Führung nach Flanke von Götze

Bereits in der 8. Minute hatte Lewandowski den BVB in Führung geschossen. Die Flanke zum 1:0 hatte ausgerechnet Mario Götze geliefert. Der offensive Mittelfeldspieler, dessen Transfer zu Bayern hohe Wellen geworfen hat, war von den Dortmunder Fans nicht überschwänglich, aber auch nicht unfair empfangen worden. Das grosse Pfeifkonzert blieb aus.

Nach dem zwischenzeitlichen Real-Ausgleich durch den 50. CL-Treffer von Cristiano Ronaldo, nach einem schweren Fehler von Matts Hummels (43.), setzte Lewandowski in der 2. Halbzeit zum grossen Schaulaufen an.

Wunderbares Tor zum 3:1

In der 50. Minute schob er eine Reus-Vorlage cool zum 2:1 ins Tor. 5 Minuten später folgte das Meisterstück: Einen missglückten Schuss von Marcel Schmelzer nahm Lewandowski auf engstem Raum mit links an, zog ihn mit rechts zurück und hämmerte ihn unhaltbar unter die Latte.

Real war nie zu einer Reaktion fähig. Auch nach dem Tor zum 4:1 nicht, mit dem Lewandowski einen lupenreinen Hattrick innert 17 Minuten komplettierte. Gleichzeitig war es das 10. CL-Tor des Polen im 11. Spiel. Er ist zudem der 1. Spieler überhaupt, der in der «Königsklasse» in einem Halbfinal 4 Tore erzielte.

Real enttäuschte schwer

Wenn Real einmal gefährlich wurde, dann durch Ronaldo. Der Portugiese prüfte BVB-Goalie Roman Weidenfeller mit einem Freistoss aus 30 Metern (24.), erzielte das einzige Real-Tor und hatte nach 65 Minuten sowie in der Schlussphase jeweils eine Halbchance. Mehr kam nicht von den enttäuschenden «Königlichen» - abgesehen von einer letzten Möglichkeit in der Nachspielzeit durch Raphaël Varane. Real ist drauf und dran, wie 2012 (Bayern München) an einem deutschen Klub im Halbfinal zu scheitern.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jo, deutschland
    was ist gilbert gress über die leber gelaufen, dass es er sich nicht über solche spiele freuen kann? er faselt was von "weniger spiele der bundeliga", daher seien die spanier müder?? nehmen wir lahm: etwa 33 liga-, 5 pokal-, 11 champions league, dazu freundschafts-, benefiz-, vielleicht 10 länderspiele = etwa 75 - 80 spiele - der arme spieler!übrigens haben nowitzki & co in bei einer meist kürzeren saison 80 spiele ... und da liegen mitunter nur zwei tage pause dazwischen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von borussia, dortmund
    Wahnsinn was die beiden deutschen Mannschaften da gezeigt haben! Und Barca und Real haben sich jeweils in der zweiten Halbzeit aufgegeben... für mich unverständlich! Immerhin sind das topbezahlte Profis und es gibt ja immer noch ein Rückspiel zuhause. Aber mit einer solch uninspirierten Vorstellung wird es für die Spanier unmöglich! Für den Wettbewerb wäre ein internationaler Final natürlich besser, aber die Bayern und der BVB haben sich das mit ihren hammer Leistungen einfach verdient!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von FCBasel-Fan, Erlach
    Hat in München der helle Fussballstern wegen den irrregulären Toren, ist man zum zocken geboren, sich beschämend verzogen, auch im Fussball wird gelogen, so ist er in Dortmund wieder aufgegangen, nicht nur Bälle, auch Vereinspräsidenten bleiben im Netze hangen. Bref, ein feiner Sieg in Dortmund, der den Sieg in München grobschlächtig macht. Der Kontinent schwelgt im Freudentaumel und in allen Munden verbreitet man wie an Weihnachten die frohe Kunde, reguläre Tore gesehen zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Neville, München/Zürich
      @FCBasel-Fan: Schauen Sie erstmal das Ihr Regio-Verein Basel durchkommt bevor Sie sich das Recht herausnehmen über die Weltklasse aus München und Dortmund zu urteilen. MIA SAN MIA
      Ablehnen den Kommentar ablehnen