Die Rückkehr des Matias Delgado

Ausgerechnet die Einwechslung von Matias Delgado leitete die Wende an der Stamford Bridge ein. Der ehemalige Basler Publikumsliebling war seit seiner Rückkehr noch nicht richtig auf Touren gekommen.

Delgado brachte die nötige Ruhe ins Basler Spiel.

Bildlegende: Grosser Auftritt Delgado brachte die nötige Ruhe ins Basler Spiel. Keystone

«Plötzlich ging mehr. Dank ‚Mati' konnten wir den Ball besser halten. Er war immer anspielbar und hat die nötige Ruhe in unser Spiel gebracht», erklärte ein überglücklicher FCB-Coach Murat Yakin nach dem Schlusspfiff an der Stamford Bridge.

Während 70 Minuten hatte tatsächlich wenig auf eine Sensation hingedeutet. Chelsea führte 1:0 und hatte den FCB vor eigenem Anhang im Griff, einzig mit der Kreation von Torchancen in Halbzeit eins bzw. deren Verwertung nach dem Seitenwechsel taten sich die «Blues» schwer.

Video «Fussball: Highlights Chelsea - Basel» abspielen

Fussball: Highlights Chelsea - Basel

4:28 min, vom 18.9.2013

Ballstafette und Corner

17 Minuten nach Delgados Einwechslung hiess es 2:1 für den FCB. Beim Ausgleichstreffer stand der Argentinier im Zentrum einer herrlichen Ballstafette. Blitzschnell legte er auf Captain Marco Streller ab, welcher Torschütze Mohamed Salah bediente.

Zum Siegtor lieferte Delgado dann die direkte Vorlage mit einem auf den ersten Pfosten getretenen Eckball. Unbehelligt von Gary Cahill und Samuel Eto’o köpfelte Streller ein.

Der gescholtene Rückkehrer

Ausgerechnet Delgado hatte wesentlichen Anteil am Erfolg der Basler. Als «FCB-Problem Delgado» hatte er sich noch am Dienstag in einer Boulevardzeitung betiteln lassen müssen. «Millionenvertrag, aber keine Leistung», hiess es da. Tatsache ist, dass Delgado, der zuletzt drei Jahre in Abu Dhabi engagiert war, sein Niveau noch nicht erreicht hat.

Der Differenz zwischen den Ansprüchen und der Wirklichkeit war sich der Argentinier selbst nur zu gut bewusst. «Manchmal sterbe ich fast vor Angst, dass ich die riesigen Erwartungen nicht erfüllen kann», erklärte er im Interview mit der Aargauer Zeitung leicht pathetisch.

«Der Moment, der einem den Atem stocken lässt»

Die riesigen Erwartungen kann man auch als Kompliment auffassen. Delgado hat sich in seiner Zeit von 2003 bis 2006 beim FCB in die Herzen von Klubverantwortlichen und Fans gespielt, und das notabene ohne einen einzigen Champions-League-Einsatz.

FCB-Präsident Bernhard Heusler erklärt das Phänomen mit der Spielweise Delgados. «Solche Spieler machen den Fussball aus. Sie verkörpern das Spektakel, das Unberechenbare, die Überraschung, den Rhythmuswechsel, den Moment, der einem den Atem stocken lässt», so Heusler in der Tages Woche.

Den Baslern etwas zurückgegeben

Delgado selbst zeigte sich trotz seines ganz besonderen Status' in Basel stets bescheiden. «Die Basler haben mir viel mehr gegeben als ich ihnen», meinte er. Mit seinem kurzen aber vielleicht entscheidenden Einsatz an diesem denkwürdigen Mittwochabend an der Stamford Bridge hat Delgado in dieser Beziehung ein gutes Stück nachgezogen. Sie werden es verkraften, dass er vorerst noch nicht über 90 Minuten seine Leistung bringen kann.

Matias Delgado

Matias Delgado

Der 30-jährige Argentinier stiess 2003 von seinem Stammklub Chacarita Juniors zum FCB und avancierte zum Publikumsliebling. 2006 wechselte der Mittelfeldspieler zu Besiktas Istanbul, 2010 zog er weiter zu Al-Jazira nach Abu Dhabi. Im Sommer 2013 kehrte er nach Basel zurück.