Zum Inhalt springen

«Ein Final zum Totlachen» Von «Bomben», «Fussball-Göttern» und «Meistern der Pannen»

Bales Traum-Tor, die Wechsel-Anspielung von «CR7» und die Missgeschicke des Liverpool-Keepers prägen die Schlagzeilen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.5.18, 20:10 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Einmal Tränen der Grösse, einmal Tränen der Schwäche... Die Tränen des Loris Karius zeugen aus meiner Sicht von einer grossen Persönlichkeit. Sie kamen aus einer Mischung aus Schuldgefühl - natürlich zu Recht - aber auch Mitgefühl gegenüber den Mitspielern, dem Trainer, den Fans, ... das Erlebte wird ihn letztlich stärken! - Die Tränen von Mo Salah: Eine Mischung aus körperlichem Schmerz und Selbstmitleid. Weit weniger wertvoll - dennoch wünscht man ihm natürlich rasche Genesung vor der WM.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Interessante Interpretation. Wieso sollen die Tränen von Karius kein Selbstmitleid ausdrücken und die von Salah kein Mitgefühl gegenüber seinen Mitspielern, mit denen er gerne das Spiel gewonnen hätte und als Toptorschütze eine wichtige Rolle inne hatte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    Kein Wort über den richtigen match winner?? Ramos, König des Unfairness! Dank ihm Salah weg... Weg frei dann zum Titel. Mit Salah hätte Real keine Chance. Ich gönne dieses Titel ihnen nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jakob Meier (jakob.meier)
      Ramos hin oder her, eine richtige Mannschaft ist nicht nur von einem Spieler abhängig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samichlous Schmutzli (1898)
      So ist es, Herr Meier. Real hat gewonnen weil sie vom Torwart bis hin zum Sturm auf jeder Position stark besetzt sind. Liverpool hat eine super Offensive, ein gutes Mittelfeld. Aber mit einer solchen Verteidigung kannst du keine Titel holen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Und in wie vielen Spielen hat ein CR7 "den Unterschied ausgemacht"?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Milan Darem (Mannausorient)
      Natürlich Herr Meier! Ich würde gerne mal mit Ihnen Real ohne Ronaldo, Barcelona ohne Messi zuschauen. Jede gute Mannschaft hat seinen taktgeber. Bis Muhammed Salah draussen war, konnte diese tolle Mannschaft aus Madrid offenbar keine Möglichkeit finden, seine Überlegenheit zu demonstrieren. Wie der Zufall es will, es Dank Ramos Einsatz kamen sie dazu ;) Zudem soll man fragen, was wäre, wenn golie von reds auch nicht so grosszügig wäre! Ihnen zu liebe zwei matchwinner: Ramos und Karius. Genügt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen