Inler mit herrlichem Volley-Tor bei Napoli-Sieg

Gökhan Inler hat mit einem herrlichen Treffer die Wende beim 3:2-Heimsieg gegen Olympique Marseille eingeleitet. Arsenal revanchierte sich in Dortmund und gewann mit 1:0. Und: Atlético Madrid schaffte die vorzeitige Achtelfinal-Quali ebenso wie Barcelona, das Milan mit 3:1 schlug.

In der hochkarätig besetzten Gruppe F geht der Dreikampf um die Achtelfinal-Plätze weiter: Nach der Heimniederlage Arsenals gegen Dortmund vor 2 Wochen entfaltete sich auf deutschem Boden ein technisch hochstehendes, aber an Höhepunkten armes Spiel. In der 62. Minute brach Aaron Ramsey den Bann und erzielte mit dem ersten Torschuss der «Gunners» die Führung. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch - Arsenal brachte den Sieg aber über die Zeit.

Inler gelingt Treffer des CL-Abends

Von Dortmunds Niederlage profitieren konnte Napoli, das Marseille zuhause 3:2 bezwang. Die Süditaliener, bei denen Gökhan Inler und Blerim Dzemaili in der Startelf standen, konnten den frühen Führungstreffer von Marseilles André Ayew bis zur 24. Minute korrigieren. Verantwortlich dafür zeichnete auch Inler, der mit einem herrlichen Volley-Treffer aus 18 Metern den Ausgleich erzielte (22. Minute). Gonzalo Higuain erhöhte auf 2:1 und war auch für den Siegtreffer (75.) besorgt, nachdem Florian Thauvin (64.) kurzzeitig hatte ausgleichen können.

Napoli und Arsenal führen die Gruppe neu mit 9 Punkten vor Dortmund (6) an.

Gruppe G: Atlético Madrid im Achtelfinal

Die Champions-League-Gruppe G bleibt spannend: Das Verfolger-Duell zwischen Zenit St. Petersburg und Porto endete mit einem 1:1-Unentschieden. Lucho Gonzalez erzielte den Führungstreffer für den portugiesischen Meister per Kopf. Nur 5 Minuten später markierte der ehemalige Porto-Stürmer Hulk den Endstand nach einem haarsträubenden Missverständnis zwischen Torhüter Helton und Alex Sandro.

Die Punkteteilung war ganz im Interesse von Atlético Madrid, das mit einem 4:0-Heimsieg gegen Austria Wien die Achtelfinal-Quali vorzeitig perfekt machte.

Gruppe H: Auch Barcelona durch

Ebenfalls für die K.o.-Runde planen darf Barcelona, das die AC Milan 3:1 schlug. Die Katalanen gingen durch zwei Standardsituationen verdient mit 2:0 in Führung. Erst traf Lionel Messi per Elfmeter (30.), dann verwertete Sergio Busquets (40.) einen Xavi-Freistoss per Kopf. Gerard Pique lenkte kurz vor dem Pausenpfiff eine Kaka-Hereingabe zum 2:1-Pausenresultat ins eigene Tor. In der zweiten Hälfte sorgte noch einmal Messi (83.) für das 3:1-Schlussresultat.

Im Duell von Milans Konkurrenten um die Achtelfinal-Quali, Ajax Amsterdam und Celtic Glasgow, setzten sich die Niederländer mit 1:0 durch. Für Milan stehen nun zwei Finalspiele gegen die vermeintlichen Aussenseiter der Gruppe H an.