Juventus Turin: Penalty-Lust und Penalty-Frust

Ausgerechnet in Rom gewinnt Juventus Turin 1996 zum 2. Mal die höchste Trophäe im europäischen Klubfussball. Ausgerechnet gegen die AC Milan verlieren die Turiner 2003 den Final. Beide Entscheidungen fallen dramatisch im Elfmeterschiessen.

Video «Fussball: CL-Finals von Juventus Turin 1996 und 2003» abspielen

Juve: Finalsieg in Rom, Niederlage in Manchester

3:20 min, vom 4.6.2015

22. Mai 1996: Vor 80'000 Zuschauern im Römer Olimpico gewinnt Juventus Turin gegen Ajax Amsterdam zum zweiten Mal die Champions League. Nach 120 Minuten und Toren Fabrizio Ravanellis (für Juve) sowie Jari Litmanens (Ajax) steht es 1:1. Im Penaltyschiessen hält Keeper Angelo Peruzzi die Versuche von Edgar Davids und Sonny Silooy. Alle Turiner Schützen treffen, Gianluca Vialli stemmt wenig später den Pokal in die Höhe.

28. Mai 2003: In Manchester kommt es zum Serie-A-Finalduell Juventus-Milan. 120 Minuten lang fallen keine Tore, und auch aus 11 Metern tun sich die Spieler schwer. Juve-Hüter Gianluigi Buffon pariert gegen Clarence Seedorf und Kacha Kaladse. Doch sein Gegenüber Dida macht es noch besser: Er wehrt die Schüsse von David Trezeguet, Marcelo Zalayeta und Paolo Montero ab. Juventus trauert.

Die CL-/Meistercup-Finals von Juve

1973
Juventus - Ajax
0:1
1983Juventus - HSV
0:1
1985Juventus - Liverpool
1:0
1996Juventus - Ajax
1:1, 4:2 i.E.
1997Juventus - Dortmund
1:3
1998Juventus - Real
0:1
2003Juventus - Milan
0:0, 2:3 i.E.