Seriensieger mit Millionenstürmer

YB will am Mittwoch (SRF zwei, 18.15 Uhr) in der Qualifikation zur Champions League das grosse Dynamo Kiew ärgern. Wer ist der unscheinbare Riese? Die fünf wichtigsten Fakten.

Dynamo-Jubel

Bildlegende: Dynamo-Jubel Solche Bilder möchte YB lieber nicht sehen: Jarmolenko (Nr. 10) und Gonzalez. Keystone

Video «Das 2:2 von Thun bei Dynamo Kiew» abspielen

Der FC Thun überrascht gegen Dynamo Kiew

2:56 min, vom 23.10.2013

Berner träumen ähnlich. Die Young Boys dürften sich ihre Europacup-Saison jedenfalls so vorstellen, wie es der Nachbar aus dem Oberland 2005 vorgemacht hat: Mit einem 2:2 und einem 1:0 überwand der FC Thun damals das vermeintlich übermächtige Dynamo Kiew. Das Abenteuer führte ihn bis in die Gruppenphase der Champions League.

Thun in der Reprise chancenlos

Ein weniger schönes Szenario stellt die Reprise in der Europa-League-Qualifikation 2013 dar: Diesmal blieb Thun chancenlos (0:3, 0:2). Es sind die beiden einzigen Schweizer Referenzen der jüngeren Vergangenheit gegen ein Dynamo, das hierzulande unscheinbar bleibt. Hier darum die fünf wichtigsten Fakten zum Klub:

  • Die Bilanz: In der Sowjetunion holte Dynamo 13-mal den Titel. Seit Gründung der ukrainischen Meisterschaft 1992 triumphierte es 15-mal – wobei es den Titel letzte Saison dem Konkurrenten Schachtar Donezk überlassen musste. Zuletzt waren die Hauptstädter zweimal in der Champions League dabei, 2015/16 im Achtelfinal.
  • Das Kader: Im Gegensatz zu Schachtar, das immer wieder teure Brasilianer einkauft, setzt Dynamo mehr auf einheimisches Schaffen: 19 Ukrainer stehen im Kader. Je ein Kroate, Serbe, Paraguayer, Kongolese, Ungare, Pole, Weissrusse und ein Brasilianer sorgen für internationales Flair.
  • Der Wertvollste: Andrej Jarmolenko (27) ist Captain, zuletzt erfolgreichster Torschütze und wertvollster Spieler des Teams – mit einem Markwert von (18 Mio. Euro). Schon mehrfach wurde der Stürmer mit einem Wechsel ins Ausland in Verbindung gebracht. Doch soll er mit einem Jahresgehalt von 5 Millionen Dollar vom Verbleib überzeugt worden sein.
  • Die Legenden: Der Klub brachte einige bekannte Spieler hervor. Drei von ihnen wurden sogar zu Europas Fussballer des Jahres gekürt: Oleg Blochin (1975), Igor Belanow (1986) und Andrej Schewtschenko (2004).
Schweizer Legionär

Bildlegende: Schweizer Legionär Admir Mehmedi spielte von 2012 bis 2013 für Dynamo. Keystone

  • Die Schweizer Wurzeln: Schon einige Spieler wechselten aus der Super League nach Kiew: Aleksandar Dragovic und Admir Mehmedi sind mittlerweile beide in Leverkusen angelangt. Der Paraguayer Derlis González, 2015 aus Basel gekommen, spielt nach wie vor für Dynamo.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 16.7.17, 18:15 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Spiel Dynamo Kiew - Young Boys sehen Sie am Mittwoch ab 18.15 Uhr live auf SRF zwei oder in der Sportapp.