Zum Inhalt springen

Champions League Sommers Lob mit einem Aber

Beim 1:1-Remis in der 4. CL-Runde zwischen Gladbach und Juventus haben 3 Schweizer eine auffällige Rolle gespielt. Am Schluss haben sie aber alle mit dem Resultat gehadert.

Der angebrauste Stephan Lichtsteiner trifft in der 44. Minute sehenswert per Volley-Abnahme zum 1:1-Ausgleich – und findet mit dieser Einlage sogar beim Gegner Anerkennung. «Ein schönes Goal», lobt der in diesem Moment geschlagene Yann Sommer hinterher. Allerdings macht Gladbachs Schlussmann gegenüber seinem Nationalmannschaftskollegen eine Einschränkung: «Von 100 Mal trifft er den gleichen Ball vielleicht 1 Mal so.»

Sie verteidigten sehr solid und standen sehr gut.
Autor: Yann Sommer

Mit dieser Aussage lanciert er nach den abgelaufenen 93 Minuten im Borussia-Park den nächsten Schlagabtausch. Denn Juves-Abwehrspieler kontert mit einem Augenzwinkern: «Ich hoffe sehr wohl, dass mir das nochmals so gelingt. Und dann will ich am Schluss über einen Sieg jubeln können und mich nicht mit einem Unentschieden begnügen müssen.» In diesem Fall kann sich Lichtsteiner mit dem einen Punkt aber anfreunden. «Denn wir konnten nicht wirklich das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben.»

Am Bollwerk abgeprallt

Sommer dagegen spricht von «ärgerlichen Punktverlusten». «Der Gegner machte aus einer Chance ein Tor. Für uns dagegen wäre mehr möglich gewesen – einmal mehr», findet der 26-Jährige. Die Italiener waren ab der 53. Minute nur noch zu zehnt und zogen ihren Catenaccio auf. «Das haben sie halt sehr gut gemacht, sie verteidigten sehr solid und standen sehr gut», musste Sommer anerkennen.

Legende: Video Lichtsteiners Traumtor zum 1:1 abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Vom 03.11.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.11.2014 20:00 Uhr