Zum Inhalt springen

Confederations Cup Spanien folgt Brasilien in den Final

Der Final des Confederations Cup 2013 lautet Spanien gegen Brasilien. Die Spanier setzten sich im Halbfinal gegen Italien nach 120 torlosen Minuten mit 7:6 im Elfmeterschiessen durch.

Legende: Video Penaltyschiessen Spanien-Italien («sportlive») abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Vom 27.06.2013.

Hatten beide Mannschaften zuvor in 2 Stunden kein Tor zustande gebracht, so zeigten sich die beiden letzten Weltmeister im Penaltyschiessen äusserst abgebrüht.

Erst nach je 6 verwandelten Elfmetern drosch Italiens Leonardo Bonucci die Kugel in den Nachthimmel von Fortaleza. Jesus Navas liess sich danach nicht bitten und machte Spaniens 1. Finaleinzug bei der 2. Teilnahme am Confederations Cup nach 2009 perfekt.

«Azzurri» tonangebend in der 1. Hälfte

Die Italiener waren in der regulären Spielzeit, besonders in der 1. Halbzeit, die bessere Mannschaft gewesen. Zwischen der 19. und 36. Minute kamen Daniele De Rossi, Claudio Marchisio und Christian Maggio allesamt per Kopf zu hervorragenden Torchancen.

Spanien dagegen blieb erschreckend blass. Der aktuelle Welt- und Europameister wirkte müde und einfallslos.

Zweimal Aluminium in der Verlängerung

Nach dem Seitenwechsel vermochten aber auch die «Azzurri» nicht mehr zu begeistern und ernteten, wie zuvor schon die Spanier, Pfiffe von den Zuschauern. Erst in der Verlängerung nahm die Partie wieder Fahrt auf. In der 93. Minute knallte Juventus-Mittelfeldspieler Emanuele Giaccherini das Leder an den Pfosten - Spaniens Keeper Iker Casillas wäre machtlos gewesen.

Und nach 115 Minuten hätte auch Gianluigi Buffon keine Chance gehabt, als Xavi nur die Torumrandung traf.

Beide Trainer von Stolz erfüllt

«Wir haben eine grosse Partie gespielt», sagte Italiens Coach Cesare Prandelli stolz. «Im Elfmeterschiessen kann dann eben alles passieren.» Es sei ein unglaublich schwieriges und hartes Spiel gewesen, meinte Vicente Del Bosque. «Aber wir haben Aussergewöhnliches geleistet», so der Spanien-Trainer.

Brasilien-Spanien: Erstes Duell seit 14 Jahren

Am Ende hatten die Iberer Fortuna auf ihrer Seite und bestreiten deshalb am Sonntag im Maracana-Stadion den Final gegen Gastgeber und Titelverteidiger Brasilien.

Gegen die Südamerikaner spielte Spanien letztmals vor 14 Jahren, als man sich in einem Freundschaftsspiel 0:0 trennte. Der letzte Ernstkampf datiert sogar aus dem Jahr 1986. Damals setzte sich die «Seleçao» an der WM in Mexiko in der Gruppenphase mit 1:0 durch.

Legende: Video Highlights Spanien-Italien bis zum Elfmeterschiessen («sportlive») abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
Vom 27.06.2013.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danino, Tscherlach
    Diese Spanier können froh sein das sie hier nicht schon in der Halbzeit mit 1:0 hinten waren.Di Italiener waren die bessere Manschaft trotzdem Respect ITALIA!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Ich gebe Ihnen Recht. Aus der Sicht eines neutralen Schweizers, dessen Sympathien zwischen Italien und Spanien etwa gleich verteilt sind, glaube ich dies erkannt zu haben: Die Zeit des spanischen Gähn-Fussballs mit allzu vielen billigen 1:0-Siegen (Beispiel: WM 2010) neigt sich dem Ende zu. Schon bei der EM 2012 wurde es knapp gegen Portugal und jetzt noch einmal. Spätestens bei der WM im nächsten Jahr kommt die Wachtablösung, weil man das Spiel der Spanier immer besser "lesen" kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian, Altdorf
    Italien hat klasse gespielt und hätte es auch verdient. Sie hatten nicht das nötige Glück auf Ihrer Seit wie schon das ganze Turnier. Aber trotzdem ein ganz geiles Turnier von den Italiener, sie gehören zu den besten 5 Mannschaften der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S.M., St.Gallen
    Ich bin selbst Spanier und habe den Match gesehen, und ich muss sagen Italien hätten es dieses mal genau so verdient ins Finale zu kommen. Es ist nicht so das Spanien schlecht gespielt hat, überhaupt nicht, nur scheinen viele nicht über all der Zeit des Spanienserfolges zu erkennen das Spanien mehr eine ticketacka-langsam-pass-Manschaft ist und keine Sturm-Angriffsmanschaft. Und da der Trainer offensichtlich gestern dies aber von denn Spanier verlangte, erkannte man ihre Schwächen, eben diese.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen