Niederlande unter Druck - Hiddink droht mit Abschied

23 Teams qualifizieren sich für die EM-Endrunde 2016 in Frankreich. Trotzdem ist die Nervosität im Lager der Niederländer schon vor der 4. Runde der Qualifikation gross. Der WM-Dritte darf sich keinen Fehltritt mehr erlauben.

Bondscoach Guus Hiddink (mit dem Rücken zur Kamera) spricht zu den Spielern Afellay, Robben, Sneijder und Van Persie

Bildlegende: Ein Sieg ist Pflicht Bondscoach Guus Hiddink spricht zu den Spielern Afellay, Robben, Sneijder und Van Persie (von links). Keystone

Acht von 53 Teams sind in der EM-Qualifikation noch ohne Verlustpunkt. Zu ihnen gehören Aussenseiter wie Nordirland, Israel, Island, Tschechien oder die Slowakei (an der WM in Brasilien allesamt abwesend). Hinzu kommen England, Italien und Kroatien, die an der WM in der Vorrunde scheiterten. Dafür sind Weltmeister Deutschland und vor allem der WM-3. Niederlande schlecht gestartet.

Endspiel für Hiddink

Die Lage von «Oranje» ist in der Gruppe A nach 2 Niederlagen in 3 Spielen derart angespannt, dass Trainer Guus Hiddink angekündigt hat, er werde von seinem Posten zurücktreten, wenn am Sonntag gegen Lettland kein Sieg resultieren sollte. Die Generalprobe ist den Niederländern schon mal misslungen. Am Mittwoch verloren sie gegen Mexiko 2:3.

Seit 1988 (als der EM-Titel gefeiert wurde) hat die Niederlande nur 2002 eine EM- oder WM-Endrunde verpasst. Ein Scheitern in der Qualifikation zum Turnier 2016 in Frankreich käme einer Blamage gleich.

Video «Fussball: EM-Qualifikation, Zusammenfassung Island - Niederlande» abspielen

Die Niederlande verlieren in Island

1:39 min, vom 13.10.2014