Zum Inhalt springen

Arsène Wenger und Arsenal Die letzte internationale Titelchance ist weg

Der französische Trainer wird die «Gunners» endgültig ohne Titel auf dem internationalen Parkett verlassen.

Arsene Wenger international auf der Arsenal-Bank.
Legende: Zum letzten Mal Arsene Wenger international auf der Arsenal-Bank. imago

Das grosse Werk von Arsène Wenger als Coach von Arsenal wird nach 22 Jahren demnächst unvollendet zu Ende gehen. Die ambitionierten Londoner verpassten in Madrid den Einzug in den Final der Europa League – der Elsässer wird damit bei Arsenal ohne internationalen Titel bleiben.

Zweimal schaffte es Arsenal in der «Epoche Wenger» in ein europäisches Endspiel: 2000 scheiterte man im UEFA-Cup-Final an Galatasaray Istanbul (0:0, 1:4 nP), 2006 zog man in der Champions League gegen Barcelona mit 1:2 den Kürzeren. Ein dritter Final blieb Wenger nun ausgerechnet in seinem 250. Europacup-Spiel (davon 216 mit Arsenal) verwehrt.

Die Chancen nicht ausgewertet

«Wir waren mit unseren Chancen nicht konsequent genug», meinte Wenger nach dem Out in Madrid. Zudem sei das Gegentor unmittelbar vor der Pause zu einem sehr ungünstigen Moment gefallen, so Wenger weiter.

Legende: Video Die Analyse von Arsene Wenger abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Vom 03.05.2018.

Die Erfolgsbilanz Wengers mit Arsenal endet damit bei 3 Meistertiteln und 7 Erfolgen im FA-Cup. International hat es trotz Weltstars in seinem Team wie Dennis Bergkamp, Thierry Henry, Mesut Özil, Patrick Vieira oder Robin van Persie nie gereicht. «Es war ein Traum für uns, ihm einen schönen Abschied zu machen. Leider haben wir es nicht geschafft», meinte Granit Xhaka nach dem Spiel in Madrid.

Zu schön für den grossen Erfolg?

Doch Wenger, zuletzt immer heftiger kritisiert, wird in Erinnerung bleiben. Er hat es geschafft, aus dem langweiligen, defensiven Arsenal (man lese Nick Hornbys «Fever Pitch») einen offensiven, attraktiven Klub zu formen. Arsenals Spiel war unter Wenger stets schön anzusehen. Vielleicht zu schön, für den ganz grossen Erfolg.

Legende: Video Atletico besiegt Arsenal dank Tor von Diego Costa abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Vom 04.05.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.05.2018, 20:50 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meile (bm)
    Arsenal stirbt regelmässig in Schönheit. Da noch ein letztes ungenaues Pässchen, dort noch ein kleines Missverständnis. Jeder zögert mit Passen oder Flanken am Strafraum, lieber noch drei Schritte mehr machen. Den direkten Weg auf das Tor scheinen die Londoner gar nicht zu kennen. Abgesehen davon waren die Aussenverteidiger offensiv ebenfalls viel zu ungenau und defensiv mit schlechtem Stellungsspiel. Als Gunner-Fan muss ich leider eingestehen, dass gestern die richtige Mannschaft gewonnen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinz Jost (bikeforfun)
      gute Analyse, kommt boch das Verhalten von Özil dazu, schlechte Pässe, stehen bleiben nach Fehlern oder Hände verwerfen nach Fehlern von Mitspielern. Teamspirit hat gefehlt in dieser Mannschaft
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Stahel (Jää Soo)
    Für den ganz grossen Erfolg fehlt Arsenal die Konstanz und ein oder zwei absolute Topspieler die in den einzelnen Spielen den Unterscheid machen können. Die Verteidigung ist zu schlecht. Monreal kann nicht einmal eine Flanke aus dem Halbfeld spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen