Zum Inhalt springen
Inhalt

Europa League Benfica: Ein Sieg gegen den «Final-Fluch»

Benfica Lissabon kämpft am Mittwoch im Final gegen Chelsea in Amsterdam um die Krone der Europa League. Der portugiesische Rekordmeister könnte sich mit einem Sieg eines lange währenden Traumas entledigen.

Ein Benfica-Fans im Priesterkostüm breitet die Arme aus.
Legende: Fluch-Exorzismus: Die Benfica-Fans hoffen im Kampf gegen den Final-Fluch auch auf Zuspruch von ganz oben. EQ Images

Die Benfica-Fans müssen in der Klub-Chronik weit zurückblättern, um den letzten internationalen Grosserfolg ihres Lieblingsvereins zu finden. 1962 gewannen die Portugiesen dank einem 5:3-Erfolg über Real Madrid zum 2. Mal in Serie den Pokal der Landesmeister - ausgerechnet in Amsterdam.

Eusebio übertrumpft Puskás

3 Tore des legendären Ferenc Puskás hatten den Madrilenen damals nicht zum Sieg gereicht. Benfica verfügte mit Eusebio ebenfalls über einen Top-Stürmer und der in Moçambique geborene Portugiese schoss die «Adler» mit 2 Toren zum Titel.

Final-Fluch seit 1962

Auch danach gehörte Portugals Rekordmeister Benfica (32 Titel) zu den europäischen Top-Teams, mit einem internationalen Titel sollte es aber nicht mehr klappen. Dabei standen die Portugiesen bis 1990 noch 6 Mal in einem Endspiel um einen europäischen Pokal (5 Mal im Endspiel des Pokals der Landesmeister, einmal im UEFA-Cup-Final).

Am Mittwoch kämpft der mit 224'000 Mitgliedern grösste Sportklub der Welt im Endspiel der Europa League also nicht nur gegen Chelsea, sondern auch gegen den «Final-Fluch».

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Final der Europa League zwischen Benfica Lissabon und Chelsea können Sie am Mittwoch ab 20.00 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream mitverfolgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Benfica war nach den Worten eines guten Bekannten aus Portugal zwar der Lieblingsverein des Ex-Diktators Salazar und wurde gerade auch aus diesem Grund in den 50ern und 60ern sehr gefördert - so wie auch Real Madrid, der Lieblingsverein Francos, in Spanien -, aber es wäre trotzdem der Hammer, wenn sie gewinnen würden. Das "goldene Sextett" mit Eusebio, Augusto, Torres, Simões, Graça und Coluna ist noch heute unvergessen. Benfica ist wirklich ein Verein der Herzen, und zwar weltweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen