Zum Inhalt springen

Europa League FC Basel: Aller guten (Viertelfinal-)Dinge sind drei

Heute tritt der FC Basel zum Viertelfinal-Hinspiel der Europa League bei Tottenham Hotspur an. Im 3. Anlauf will der FCB im Europacup endlich einmal in die Halbfinals vorstossen. Schlecht stehen die Vorzeichen dazu nicht.

1974 im Meistercup gegen Celtic Glasgow und 2006 im UEFA-Cup gegen Middlesbrough war Basel jeweils im Viertelfinal gescheitert. Mit Tottenham ist die Aufgabe dieses Mal zwar nicht leichter, aber auch nicht unlösbar.

Basel im Hoch

Die Formkurven der beiden Mannschaften zeigen aktuell in verschiedene Richtungen. Während sich Basel am Ostermontag mit dem 4:0 in Luzern warm schoss und von den letzten 15 Partien nur gerade das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League gegen Zenit St. Petersburg (0:1) verlor, darben die «Spurs» derzeit ein wenig. Von den letzten 4 Ernstkämpfen gingen deren 3 verloren.

Tottenham ohne Defoe - aber mit Bale

Dazu kommt, dass Tottenham-Trainer André Villas-Boas auf Jermain Defoe verzichten muss. Der mit 4 Toren treffsicherste Spieler der Nordlondoner in der Europa League fällt wegen eines Muskelfaserrisses aus. «Das ist ein grosser Verlust», so der portugiesische Coach.

Ein ruhiger Abend dürfte Basels Defensive trotz Defoes Absenz nicht bevorstehen. Denn mit Gareth Bale verfügen die Engländer über einen der aktuell gefährlichsten Stürmer Europas. Der pfeilschnelle Linksfuss aus Wales hat in dieser Saison in der Premier League schon 17 Treffer erzielt und belegt Rang 3 in der Torschützenliste. «Wir werden ein besonderes Augenmerk auf ihn haben», sagt Murat Yakin, der die gesperrten Aussenverteidiger Joo-Ho Park und Philipp Degen durch Kai Voser und Markus Steinhöfer ersetzen wird.

Yakin: «Haben nichts zu verlieren»

Für den 38-jährigen FCB-Coach und seine Spieler stellt die Partie an der White Hart Lane ein Highlight dar. «Tottenham ist ein grossartiger Klub, gegen den wir nichts zu verlieren haben», so Yakin. Fabian Schär spricht gar vom «Highlight meiner Karriere.»

Dem langen Warten ein Ende setzen

Ein Highlight für den Schweizer Fussball wäre es, sollten die Basler in die Halbfinals vorstossen. Seit den Grasshoppers 1978 ist kein Team aus der Schweiz mehr in einem Europacup-Wettbewerb unter die Top 4 vorgestossen. «Geschichte zu schreiben ist immer etwas Schönes», liebäugelt Yakin.

Legende: Video «Wir haben die besseren Spieler» - Villas-Boas an der Medienkonferenz abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Vom 03.04.2013.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF info überträgt die Partie Tottenham - Basel am Donnerstag ab 20.55 Uhr. Sie können das Viertelfinal-Hinspiel auch im Livestream sehen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Alle englischen Clubs sind sogenannt "grosse" Clubs. Doch sollte Basel in KEINEM Fall in Ehrfurcht erstarren. 50:50 Chance! Im Fussball können die Dinge günstig verlaufen, dann hat der FCB durchaus seine Chancen. Wer hätte gedacht, dass sie an St. Petersburg vorbeikommen?! Tottenham ist NICHT stärker als die Russen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Koller, Basel
    Vorfreude soll sein. Aber mir tönt es zu sehr nach "Hauptsache wir waren dabei" bei unseren Spielern. Auch als klarer Aussenseiter muss man mit Überzeugung auftreten. Zudem habe ich Bedenken ob Kay Voser der Aufgabe gewachsen ist. Steini hingegen bekommt das hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Burkhardt, DK-9560
    ... nur immer schön die Erwartungen hoch schrauben. Bitte keine realistischen Analysen und Stellungnahmen durch die Sportmitarbeiter der öffentlichen Institutionen. P.S.: Die "Schlappohren" hängen dann nach dem Spiel extra tief
    Ablehnen den Kommentar ablehnen