St. Gallen startet mit Heimsieg in die Europa League

St. Gallen ist mit einem 2:0-Heimsieg gegen Kuban Krasnodar in die Europa League gestartet. Die Ostschweizer zeigten gegen enttäuschende Russen vor allem in der 2. Halbzeit eine starke Leistung.

Die 12‘551 Zuschauer in der AFG-Arena hatten sich bis zur ersten nennenswerten Szene 57 Minuten zu gedulden. Dann landete eine Flanke von Roberto Rodriguez via Marco Mathys und Kuban-Keeper Aleksander Belenov vor den Füssen von Goran Karanovic. Der St. Galler Stürmer, der in der laufenden Super-League-Saison bereits 4 Mal getroffen hat, konnte ungehindert ins leere Tor einnetzen.

Karanovic drehte nach seinem Treffer richtig auf und kam zu einigen gefährlichen Torchancen. In der 64. Minute erzielte er beinahe das 2:0: Die desorientierte russische Verteidigung liess den Stürmer direkt vor dem Tor beim Kopfball frei gewähren. Gerade als die Russen mit einigen Offensiv-Aktionen wieder zurück ins Spiel fanden, machten die Ostschweizer alles klar: Nach einem Janjatovic-Freistoss spitzelte Mathys den Ball gefühlvoll aus der Luft über die Torlinie zum 2:0-Endresultat.

Video «Das «Maradona-Dribbling» von Ivelin Popov («sportlive»)» abspielen

Das «Maradona-Dribbling» von Ivelin Popov («sportlive»)

0:14 min, vom 19.9.2013

Unspektakuläre 1. Halbzeit

Der FC St. Gallen hatte von Beginn weg versucht, das Zepter zu übernehmen. Die solid verteidigenden Russen liessen aber keine echten Torchancen zu. Roberto Rodriguez kam in der 40. Minute nach einem Fehler von Xandao an der Strafraumgrenze zum ersten gefährlichen Abschluss. Der russische Torhüter zeigte erste Unsicherheiten und hielt den leicht abgelenkten Flachschuss erst im Nachfassen. Ausser einem technischen Kabinett-Stückchen von Kubans Ivelin Popov hatte die unspektakuläre 1. Halbzeit nicht mehr zu bieten.

St. Gallens Torhüter Daniel Lopar wurde erst in der 51. Minute erstmals geprüft. Der Freistoss von David Tsoarev, nach einem Foul von Vitkieviez nur Zentimeter vor dem Strafraum, landete aber direkt in den Armen des Schweizer Schlussmanns. Die mit einigen namhaften Spielern ausgestatteten Russen enttäuschten offensiv auf ganzer Linie.

Valencia startet mit Heimpleite

Im zweiten Spiel der Gruppe A zwischen Valencia und Swansea hatte es die Startviertelstunde in sich: Zunächst holte sich Valencias Innenverteidiger Adil Rami nach einem Foul an Wilfried Bony in der 10. Minute die direkte rote Karte. Der Gefoulte revanchierte sich nur 4 Minuten später mit dem frühen 1:0 für die Gäste. Michu (58.) und Jonathan de Guzman mit einem sehenswerten Freistoss (62.) trafen zum 3:0-Endresultat. In zwei Wochen (3.10.) kommt es zu den Duellen der beiden Sieger und der beiden Verlierer: St. Gallen reist zu Gruppenleader Swansea, Kuban empfängt Valencia.