Tottenham deklassiert Inter - Chelsea und Stuttgart in Rücklage

Inter Mailand steht nach dem Hinspiel in den Achtelfinals der Europa League vor dem Aus. Die Italiener verloren gegen Tottenham Hotspur mit 0:3. Chelsea blamierte sich bei der 0:1-Niederlage bei Steaua Bukarest.

Tottenham sorgte an der White Hart Lane gegen Inter Mailand rasch für klare Verhältnisse. Beim klaren Sieg der «Spurs» bereitete der Isländer Gylfi Sigurdsson das frühe 1:0 durch Gareth Bale (6.) vor und erzielte das 2:0 per Abstauber selbst (18.). Für Bale war es der 14. Treffer in den letzten 14 Pflichtspielen. Dem Belgier Jan Verthongen war kurz nach der Pause das Tor zum Endstand gelungen.

Inter, das 2010 die Champions League gewonnen hatte, enttäuschte auf der ganzen Linie und braucht im Rückspiel in einer Woche eine kleines Wunder fürs weiterkommen.

Chelsea in Rücklage

Chelsea braucht im Rückspiel in einer Woche an der Stamford Bridge gegen Steaua Bukarest nach dem 0:1 mindestens 2 Tore zum Vorstoss in die nächste Runde.  Der Siegtreffer für die Rumänen fiel nach einem Foulpenalty. Raul Rusescu traf in der 34. Minute, nachdem er zuvor von Chelseas Linksverteidiger Ryan Bertrand gefoult worden war.

Lazio vor Viertelfinal-Einzug

Auch Bundesligist Stuttgart steht unter Druck. Die Schwaben verloren das Hinspiel gegen Lazio Rom mit 0:2. Die Tore für die Römer erzielten Ederson (21.) und Ogenyi Onazi (56.). Stuttgart ist der letzte deutsche Vertreter in der Europa League. Lazio hatte in den Sechzehntelfinals mit Gladbach bereits einen Bundesligisten ausgeschaltet.

Das Rückspiel am 14. März in Rom wird ohne Zuschauer stattfinden. Die UEFA hatte Lazio wegen rassistischer Vorfälle unter den Anhängern zu diesem «Geisterspiel» verurteilt.

Newcastle mit Remis bei Anschi

Anschi Machatschkala musste sich in Moskau gegen den Premier-League-Vertreter Newcastle United mit einem 0:0 begnügen. Zu 1:0-Siegen kamen Fenerbahçe auswärts bei Viktoria Pilsen und Benfica Lissabon zuhause gegen Bordeaux. Keine Tore gab es bei der Partie Levante - Rubin Kasan zu bestaunen.