Zum Inhalt springen

Europa League YB muss sich von der europäischen Bühne verabschieden

Für die Young Boys ist das Europa-League-Abenteuer frühzeitig zu Ende gegangen. Die Berner unterliegen Partizan Belgrad auswärts mit 1:2.

  • Zwei frühe Tore in der ersten respektive zweiten Halbzeit brechen YB das Genick
  • Ngamaleu gelingt der zwischenzeitliche Ausgleich, zu mehr reicht es aber nicht
  • Damit ist das Out der Berner bereits vor dem letzten Gruppenspiel besiegelt

Noch einmal kombinierte sich YB vor das Partizan-Tor, versuchte verzweifelt, den so dringend benötigten Ausgleich zu erzielen. Doch Christian Fassnacht setzte eine Hereingabe neben den Pfosten, wenig später war die Partie zu Ende.

Gute Vorsätze, doch kalte Dusche

Damit war das Out der Berner in der Europa League besiegelt. Vor dem letzten Gruppenspiel hat der Super-League-Leader uneinholbare 5 Punkte Rückstand auf Platz 2.

Viel hatte sich YB im Hexenkessel von Belgrad vorgenommen, «wir versuchen, auf Sieg zu spielen», hatte Adi Hütter im Vorfeld gesagt. Die guten Vorsätze wurden aber schnell zu Makulatur:

  • Bereits nach 12 Minuten klingelte es erstmals im YB-Tor: Eine perfekt getimte Flanke von Jankovic fand Stürmer Kana Tawamba, der per Kopf zum 1:0 einnetzte.

Die Reaktion der Berner liess nicht lange auf sich warten. Nach 25 Minuten musste der Stadionsprecher eher widerwillig den 1:1-Ausgleich der Gäste verkünden. Moumi Ngamaleu hatte nach einem Durcheinander im Strafraum keine Mühe, das Leder aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen.

Doch wie schon in Halbzeit eins erwischten die Berner auch nach der Pause einen Kaltstart:

  • Partizan brauchte nur gerade 8 Minuten, um die erneute Führung zu erzielen. Ognjen Ozegovic veredelte einen herrlich vorgetragenen Angriff mit dem Siegtreffer.
Legende: Video So herrlich kombinierte sich Partizan zum 2:1 abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus sportlive vom 23.11.2017.

Im zweiten Gruppenspiel siegte Skenderbeu überraschend gegen Leader Dynamo Kiew. Die Albaner gewannen vor heimischem Anhang mit 3:2.

Legende: Video Skenderbeu überrascht gegen Kiew abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus sportlive vom 23.11.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.11.17, 21:05 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Frey (Ramon Frey)
    Ein erschreckend schwacher auftritt der Berner. Ich verstehe nicht wie Adi Hütter da von einer guten Leistung sprechen kann?? Fast nur aussichtslose hohe bälle, extrem viele fehlpässe und dumme ballverluste, kaum kombinationsfussball, das einzige Tor nach einem Standard...und das alles gegen einen Gegner der maximal gleich stark einzustufen ist wie YB...es war traurig anzuschauen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Wallnoefer (wallnoea)
    Die Frage erübrigt sich wer die beste Mannschaft der Schweiz ist: Basel ! Wieder eine Sternstunde gegen ManU Der FCB rettet den Schweizer Fussball vor dem Abgleiten in die Drittklassigkeit Trotzdem muss man anerkennen dass sich YB national gesteigert hat. Jetzt da YB sich auf die Superleague fokussieren kann reichts vielleicht sogar zum ersten Titel seit 30 Jahren ... wenn das YB Loser Gen nicht wieder zuschlägt. Ein Erfolg wäre YB durchaus zu gönnen und die Fans sind ja auch sympathisch !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Ich habe mir das Spiel nicht angeschaut, da ich weiss, dass YB international gar nichts bringt. Der Fokus ist rein auf die SL ausgerichtet und mit angezogener Handbremse kann man selbst gegen bescheidene Gegner keinen Blumentopf gewinnen. Eigentlich würde man in der SL gerne einen neuen Meister und nicht immer nur den FCB sehen. Aber YB hat keinen Biss, keinen Stolz auf dem internationalen Parkett und ganz ehrlich, soll eine solches Team wirklich Meister werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen