Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fifa prüft Regelanpassung Halbautomatische Abseitstechnologie an der WM?

Die Technologisierung im Fussball könnte bereits in Katar um ein Kapitel reicher werden.

Pierluigi Collina und Gianni Infantino
Legende: Erhoffen sich mehr Offensivspektakel Schiedsrichterchef Pierluigi Collina und Fifa-Präsident Gianni Infantino (Archivbild). imago images/La Presse

An der WM in Katar könnte eine halbautomatische Abseitstechnologie zum Einsatz kommen. Die Tests seien «sehr vielversprechend», sagte Fifa-Präsident Gianni Infantino an der Generalversammlung der Fussball-Regelhüter (IFAB) in Doha. Auch Pierluigi Collina, Chef der Fifa-Schiedsrichterkommission, zeigte sich «sehr zuversichtlich».

Die neue Technologie mit vielen Spezialkameras wurde zuletzt etwa an der Klub-WM im Februar getestet und soll weiter verfeinert werden. Die Regelung solle «freundlicher für Offensivfussball werden», sagte Infantino. Es gehe darum, «marginale Abseitspositionen um Zehenlänge» künftig vielleicht nicht mehr zu ahnden.

Auch künftig 5 Wechsel möglich

Das IFAB beschloss an der Versammlung ausserdem, dass ab kommender Saison in einem Spiel fix 5 Auswechslungen pro Team erlaubt sind. Diese Regelung war bisher zeitlich begrenzt gewesen. Demnach werden nun unbefristet 5 Wechsel bei 3 Gelegenheiten plus der Halbzeitpause zur Verfügung stehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen
%}

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Die Schiedsrichter werden je länger je mehr degradiert, haben keinen Einfluss mehr aufs Spiel und werden zu Personen "non Grata"! Tore sind meistens Fehler von Spielern davon lebt ja der Sport und ist so populär. Aber der Spielleiter soll sich gefälligst hüten einen Fehler zu begehen und schon wird der VAR gefragt. Mich wundert es nicht das es an gut ausgebildeten Schirri`s mangelt: wer will schon eine Marionette auf dem Spielfeld des VAR werden? Die ewigen Regeltüftler kennen das Spiel nicht!
  • Kommentar von Rico Schaub  (Rico Schaub)
    Sie würden besser die Zeit bei jedem Unterbruch stoppen und die 6 Sekunden Regel für Torhüter durchsetzen so würde man dem nervigen Zeitspiel endlich einen Riegel vorschieben.
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Technologie kann manipuliert werden, früher oder später ist es soweit. Collina und Infantino stehen bald im Abseits.