Kein Heimvorteil im Olympia-Ausscheidungsturnier

Die Frauen-Nati wird im nächsten März in den Niederlanden gegen 3 weitere Teams um den letzten europäischen Startplatz am Olympiaturnier 2016 stechen müssen. Weil sich neben der Schweiz auch Holland und Schweden als Austragungsort beworben hatten, wurde der Ausrichter per Los bestimmt.

Martina Voss-Tecklenburg und der Staff aufgereiht beim Abspielen der Nationalhymne.

Bildlegende: Nächste Herausforderung Martina Voss-Tecklenburg und die Schweizerinnen bestreiten im März die Olympia-Ausscheidung. EQ Images

Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg machte im Anschluss an die Vergabe keinen Hehl daraus, dass sie sich einen anderen Ausgang gewünscht hätte. «Wir hätten dieses bedeutungsvolle und hochkarätig besetzte Turnier natürlich gerne in die Schweiz geholt. Der Losentscheid ist aber die fairste Lösung.»

Das Mini-Turnier findet nun zwischen dem 2. und 9. März 2016 zwischen Gastgeber Holland, der Schweiz, Norwegen und Schweden statt. Die Teams treffen je einmal aufeinander. Nur der Sieger ist bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro dabei.

Keine britische Olympia-Auswahl

Bereits qualifiziert sind Deutschland und Frankreich. Der WM-Dritte England wird nicht antreten. Anders als 2012 nimmt 2016 keine gesamtbritische Fussball-Mannschaft an Olympia teil.