Zum Inhalt springen

Header

Video
Fans provozieren Spielabbruch und besiegeln den GC-Abstieg
Aus Sport-Clip vom 12.05.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 12. Mai 2019 Nach 67 Jahren im Oberhaus: Chaoten besiegeln den GC-Abstieg

Wüste Szenen und eine Forfait-Niederlage beenden die Zeit der Grasshoppers in der Super League.

In Luzern läuft die 67. Minute, als GC-Ultras den Gästesektor verlassen und an den Spielfeldrand drängen. Schiedsrichter Alessandro Dudic unterbricht die Partie beim Stand von 4:0 für Luzern. GC-Goalie Heinz Lindner und Präsident Stephan Rietiker diskutieren mit dem Mob – ohne Erfolg.

Dudic bricht die Partie ab, der Abstieg der stolzen Grasshoppers ist Tatsache. Der Schweizer Rekord-Titelträger (27 Meisterschaften und 19 Cup-Siege) muss in die Challenge League. Es ist nach 1949 erst der zweite Abstieg in der Klubgeschichte.

GC-Coach Uli Forte sagt nach dem Spiel: «Das ist ein rabenschwarzer Tag für den Grasshopper Club Zürich, aber nicht nur für den Verein, sondern für den ganzen Schweizer Fussball.»

Der Abstieg der Grasshoppers ist besiegelt
Legende: Der Abstieg der Grasshoppers ist besiegelt Luzern, 12. Mai 2019. Keystone

Abstieg mit Ansage

Die hässlichen Szenen sind das letzte Kapitel einer katastrophalen Abschiedssaison in der Super League. Die Zahlen dazu: 5 Siege, 25 Punkte, 3 Trainer (Thorsten Fink, Tomislav Stipic und Uli Forte) und ein zurückgetretener Präsident (Stephan Anliker).

Es ist ein Absturz mit Ansage. Der Rekordmeister verfolgte jahrelang eine Personalpolitik ohne Konzept – von der Führungsebene bis hin zum Kader auf dem Rasen.

Seit dem Abstieg arbeitet der Traditionsklub an der Rückkehr in die Super League. Vor gut einem Monat hat GC einen neuen Besitzer aus Hongkong und diverse personelle Änderungen vorgestellt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.