Endrunden-Premiere der Färöer – der Beginn von etwas Grossem?

Bei der U17-EM in Kroatien spielen die Färöer erstmals im Konzert der Grossen mit. Schon die Teilnahme ist für den Zwergstaat eine Sensation.

Stefan Radosavlevic.

Bildlegende: Versetzt den kleinen Inselstaat in Verzückung Die U17 der Färöer (im Bild: Stefan Radosavlevic). Imago

«Bei uns tut sich was», sagt der färingische U17-Trainer Johansen. Obwohl der Auftakt gegen Schottland 0:2 verloren ging und die EM in Kroatien für die Färöer wohl nach der Vorrunde endet.

  • Es zählt weniger das Ergebnis, sondern vielmehr das Erlebnis.

Als die Endrundenteilnahme nach einem 2:1 gegen die Slowakei feststand, tollten die Spieler wie kleine Kinder über den Rasen. «Dafür braucht es mehr als Glück, gerade unsere Abwehr ist sehr stark», stellt Johansen klar.

«  Es müssen mehr Spieler auf den Kontinent gehen. »

Aki Johansen
Färingischer U-17-Trainer

Der Coach weiss aber auch: «Wenn wir stärker werden wollen, müssen mehr Spieler auf den Kontinent gehen.» Drei Akteure aus dem EM-Aufgebot kicken in Dänemark, der Rest bei Insel-Klubs wie B68 Toftir oder Vikingur Göta.

Als Vorbild soll dabei Färöers erfolgreiche A-Nationalmannschaft dienen.

  • Immer mehr färingische Nationalspieler verdienen ihr Geld im Ausland.
  • In der Qualifikation zur WM 2018 gab es zuletzt ein 2:0 in Lettland.
  • Vor zwei Jahre resultierten sogar zwei Siege gegen Griechenland.
  • Im FIFA-Ranking liegen die Färöer – noch vor Norwegen (86.) – auf Platz 77.