Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Messis Sehnsucht nach dem grossen Titel

Superstar Lionel Messi bestreitet an der Copa America in der Nacht auf Sonntag gegen Jamaika sein 100. Länderspiel für Argentinien. Nun will er endlich auch mit der «Albiceleste» einen grossen Titel gewinnen.

Lionel Messi greift sich während einer Partie von Argentinien an den Kopf.
Legende: Klares Ziel Lionel Messi strebt mit Argentinien den Sieg an der Copa America an. Reuters

Messi wird am kommenden Mittwoch erst 28 Jahre alt. Er wurde schon viermal zum Weltfussballer gekürt, was noch keinem anderen Fussballer gelungen ist. Mit dem FC Barcelona gewann er bereits 24 Titel, darunter viermal die Champions League und siebenmal die spanische Meisterschaft.

Doch etwas fehlt dem begnadeten Techniker noch in seinem eindrücklichen Palmarès, nämlich ein grosser Titel mit Argentinien. Mit der «Albiceleste» wurde er bisher «erst» U20-Weltmeister (2005) und Olympiasieger (2008).

Ich hoffe, dass nun auch Titel dazukommen
Autor: Lionel Messi

Dieser Makel wurmt Messi. «Ich hoffe, dass nach diesen 100 Spielen auch die Titel dazukommen», sagt er. Zweimal war er mit Argentinien schon nahe dran. 2007 setzte es an der Copa America im Final gegen Brasilien eine 0:3-Niederlage ab. Im vergangenen Jahr verloren die Argentinier den WM-Final gegen Deutschland 0:1 nach Verlängerung, wobei Messi zu Beginn der zweiten Halbzeit die Führung nur um Zentimeter verpasst hatte.

Legende: Video Messi trifft beim 2:2 von Argentinien gegen Paraguay abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.06.2015.

46 Tore für Argentinien

Sein Debüt im Nationalteam hatte der Superstar, der als Kind wegen einer Wachstumsstörung eine Hormontherapie machen musste, am 17. August 2005 in einem Freundschaftsspiel gegen Ungarn gegeben. Allerdings wurde er nur 48 Sekunden nach seiner Einwechslung vom Platz gestellt.

Mittlerweile hat er 46 Tore für sein Land erzielt – nur Gabriel Batistuta (56) war noch erfolgreicher. Dennoch steht Messi immer noch im Schatten von Maradona, der Argentinien 1986 zum WM-Titel geführt hat.

Der verlorene WM-Final wird für immer eine Wunde hinterlassen
Autor: Lionel Messi

Den letzten grossen Triumph feierten die Gauchos vor 22 Jahren bei der Copa America. Damals war Messi sechs Jahre alt. In Chile soll das Warten auf einen Titel endlich ein Ende haben. «Der verlorene WM-Final wird für immer eine Wunde hinterlassen», erklärt Messi. «Gerade deshalb ist die Copa sehr wichtig für uns». Zumindest im Viertelfinal stehen die Argentinier bereits, unabhängig vom Resultat gegen Jamaika.

Sendebezug: Radio SRF 1, 20.06.2015, Bulletin von 07:10 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wenn der verlorene WM-Final bei Messi für immer eine Wunde hinterlässt, befindet er sich in guter Gesellschaft: Die Niederländer (3x verloren!), die Ungarn (2x verloren, der Final von 1954 ist dort noch heute ein Trauma), die Deutschen von 1966, die Italiener von 1994, die Franzosen von 2006 usw.. Er kann diesmal wohl gewinnen, obwohl die Chilenen zu Hause die Hauptfavoriten sind, aber Weltmeister wird er nie mehr. 2018 ist die WM hier in Europa und 2022 wird er viel zu alt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      Da die meisten Argentinier in Europa spielen, wird die WM 2018 kein Nachteil für sie sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Das stimmt zwar, aber bei den WM gelten ganz andere Gesetze. Es ist kein Zufall, dass bis heute nur je einmal (1958 und 2014) eine Mannschaft von einem anderen Kontinent gewinnen konnte, wenn wir einmal von der "externen" WM Südafrika 2010 absehen. Die Argentinier zählen mit Recht schon seit Jahrzehnten zu den Favoriten, aber sie sind immer wieder gescheitert, weil immer wieder eine Kleinigkeit fehlte. Zudem waren die Westeuropäer im eigenen Kontinent seit 1966 immer klar stärker.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen