Zum Inhalt springen

Fussball allgemein Peter Gilliéron bleibt SFV-Präsident

Peter Gilliéron nimmt eine fünfte Amtszeit als Präsident des Schweizerischen Fussball-Verbands (SFV) in Angriff. Anlässlich der Delegiertenversammlung in Bern wurde der 64-Jährige per Akklamation bestätigt. Es gab keinen Gegenkandidaten.

Peter Gilliéron.
Legende: Bis 2019 im Amt Peter Gilliéron. Keystone

Der 64-jährige Berner Anwalt Peter Gilliéron war 2009 erstmals zum SFV-Präsidenten gewählt worden. Am Ende seiner fünften Amtszeit wird er 2019 zehn Jahre im Amt sein – so lange wie kein Präsident vor ihm seit dem Walliser Victor de Werra (1964 bis 1975).

Gesunde Finanzen

Seit Gilliéron dem Schweizer Fussball vorsteht, ging es stetig voran – sowohl sportlich wie auch finanziell. Dank der nachhaltigen Nachwuchsarbeit und den sportlichen Erfolgen des Nationalteams spricht man beim SFV im Sponsoring-Bereich von den «bestdotierten Verträgen aller Zeiten».

Während das Nationalteam der Männer sein Niveau aus der Zeit von Gilliérons Vorgänger Ralph Zloczower (2001 bis 2009) mindestens halten konnte, hat sich das Frauen-Nationalteam in den letzten Jahren der Weltspitze in grossen Schritten genähert. Es qualifizierte sich 2015 erstmals für eine WM-Endrunde und steht nun wenige Wochen vor dem EM-Debüt.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schiebler (davsch3)
    Dann bitte den Modus, der Liga, überdenken. Als Challenge League Zuschauer, zahle ich für Spiele, wo am Ende alles am grünen Tisch, abgekanzelt wird. Ich finde das eine Zumutung, für zahlende Zuschauer. Bsp. Le Monts freiwilliger, nach dem Nichterhalt der Papiere. Wil darf bleiben. Sorry "Shame you" SFV. Dann 36 Spiele, 4 mal Gegeneinander, ich hoffe die Sponsoren, ziehen sich langsam zurück. Säuhäfeli-Säudeckeli Liga triffts eher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen