Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Richard Dürr verstorben

Richard Dürr ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Der ehemalige Schweizer Internationale erlag einem Krebsleiden.

Legende: Video Richard Dürr verstorben abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus sportlive vom 30.05.2014.
Richard Dürr
Legende: Richard Dürr erlag seinem Krebsleiden. EQ Images

Richard Dürr gehörte zwischen 1962 und 1968 in 29 Länderspielen zu den Teamstützen der Schweizer Nationalmannschaft. Der gebürtige St. Galler nahm an den Weltmeisterschaften in Chile (1962) und England (1966) teil.

Meister mit YB und Lausanne

Dürr hatte seine Laufbahn bei Brühl St. Gallen begonnen. Nach zwei Jahren bei den Young Boys und dem Meistertitel 1960 wechselte er zu Lausanne. Mit den Waadtländern wurde er 1965 Meister und zweimal Cupsieger (1962/64).

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Ja, das war der "General", der Kapitän der Lausanner Mannschaft, die 1965 zum letzten Mal Schweizer Meister wurde - und auch der Einzige, der es wagte, nach dem fragwürdig verlorenen Cupfinal von 1967 gegen Basel zu sagen, dass mit dem Schiri einiges faul gelaufen war - mit einem Penalty, als ein Basler sich im Rückwärtsgang ohne Berührung noch fallen liess, als das Spiel schon im Mittelfeld lief. Die damalige Lausanner Mannschaft stellte lange fast die Hälfte der Nationalmannschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Gentil, Boll
    Einmal durfte ich, als kleiner junge, mit meinem Vater, der in der damaligen Reservemanschaft spielte, kurz mit dir auf der Pontaise trainieren. Ja dem König der Nacht! (wenige wissen wohl was dahinter steckt). Danke was du uns Jungen mitgegeben hast. Du warst mehr als nur ein guter, graziöser Fussballer. Merci et allez Lausanne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Meinrad Flück, Gerlafingen
    Ein grosser Fussballer hat uns verlassen - Danke Richi, König der Nacht.... und allez Lausanne. Mein Beileid an seine Familie. Radi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen