Zum Inhalt springen

Vergabe der WM 2026 Nordamerika hat die Nase vorn

11 Tage vor der Vergabe erhält die gemeinsame Bewerbung der USA, Kanadas und Mexikos gute Noten.

MetLife Stadium
Legende: Findet hier der WM-Final 2026 statt? Das MetLife Stadium bei New York. Imago

Am 13. Juni vergibt der Fifa-Kongress in Moskau die WM 2026, die erstmals mit 48 Teams ausgetragen wird. Es gibt zwei Bewerbungen: Eine gemeinsame der USA, Kanadas und Mexikos sowie jene von Marokko.

Abstimmen werden die derzeit 207 wahlberechtigten Fifa-Verbände. Zum Sieg reicht die einfache Mehrheit, allerdings ist auch die Option «Keiner von beiden» vorgesehen. In diesem Fall würde die WM neu ausgeschrieben.

Die nordamerikanische Kandidatur ist in einem neuen Bericht der Fifa-Task-Force deutlich besser bewertet worden (4,0 von 5 möglichen Punkten) als die marokkanische (2,7 Punkte).

Kandidatur USA/Kanada/Mexiko:

  • Kein Punkt als «hoch riskant» bewertet
  • Keine Stadion-Neubauten erforderlich
  • Drei Punkte als «mittleres Risiko» bewertet: Staatliche Unterstützung, Menschenrechte/Arbeitsnormen, Kosten für die Organisation

Kandidatur Marokko

  • Drei Punkte als «hoch riskant» bewertet: Stadion-Neubauten, Hotels, Transport
  • 9 von 14 Stadien müssten noch gebaut, die 5 bestehenden erheblich saniert werden
  • «Mittleres Risiko»: U.a. die Menschenrechtslage

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.