Zwischen An- und Abpfiff lagen nur Sekunden – ein Kuriosum

In der «Schweizer»-Gruppe ist die EM-Qualifikation der U19-Juniorinnen mit einem merkwürdigen Ereignis zu Ende gegangen. Aufgrund eines Fehlentscheides musste die Schlussphase einer Partie nachgeholt werden.

Leah Williamson schiesst vom Penaltypunkt aus.

Bildlegende: Anlauf zum Zweiten Englands Leah Williamson verwertete den wiederholten Penalty souverän. Reuters

Es handelte sich dabei um eine unrühmliche Premiere in der Geschichte der UEFA. Am Ursprung stand ein krasses Fehlurteil, das die deutsche Schiedsrichterin Marija Kurtes am Samstag in der Partie England gegen Norwegen gesprochen hatte.

In der 4. Minute der Nachspielzeit hatte die Deutsche beim Stand von 2:1 für die Skandinavierinnen auf Foulpenalty für England entschieden. Der Elfmeter wurde verwandelt, doch eine englische Spielerin lief zu früh in den Strafraum. Statt den Strafstoss wiederholen zu lassen, wie es das Regelwerk vorsieht, entschied Kurtes auf Freistoss für Norwegen.

Video «Fussball: U19-EM Frauen, Wiederholungsspiel ENG-NOR» abspielen

Das kurze Wiederholungsspiel (ohne Ton)

1:18 min, vom 10.4.2015

Ein Resultat, das beiden reicht

Die letzten Sekunden wurden nun wiederholt, neu trennen sich die Teams 2:2. Denn die Engländerin Leah Williamson traf vom Punkt aus. Somit sind die Britinnen und Norwegen an der EM-Endrunde in Israel dabei.

Verpasst haben dieses Ziel dagegen die Schweizerinnen. Sie unterlagen im letzten Gruppenspiel England vor dessen Kurz-Reprise 1:3.

EM-Qualifikation der U19-Juniorinnen

2. Phase. Gruppe 4. In Belfast: Schweiz - England 1:3 (1:1). – Tore: 27. Dear 0:1. 29. Widmer 1:1. 61. Williamson (Foulpenalty) 1:2. 83. Dear 1:3. – Rangliste: 1. England 3/7. 2. Norwegen 3/7. 3. Schweiz 3/3. 4. Nordirland 3/0. – Die Schweizerinnen damit ausgeschieden. – Modus: Die sechs Gruppensieger und der beste Gruppenzweite qualifizieren sich für die EM-Endrunde vom 15. bis 27. Juli 2015 in Israel.