Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen 5 Tore in einer Halbzeit: Sommer kriegt die Hütte voll

Gladbach kassiert nach einer 1:0-Führung eine Kanterniederlage gegen Leverkusen. Auch die beiden anderen Schweizer Goalies siegen nicht.

Yann Sommer
Legende: Yann Sommer Der Schweizer Nati-Goalie musste 5 Mal hinter sich greifen. imago
  • Roman Bürki verschuldet beim 2:2 gegen Frankfurt den Elfmeter zum Anschlusstreffer.
  • Auch Marwin Hitz' Augsburger gehen gegen Hannover als Verlierer vom Platz.
  • Yvon Mvogo wird beim 1:0 von RB Leipzig nicht eingesetzt.

Ein Nachmittag zum Vergessen für Yann Sommer. Die frühe Gladbacher Führung durch Fabian Johnson hielt zwar bis zur 48. Minute. Doch was dann folgte, war Leverkusener Spass-Fussball vom Feinsten: Innerhalb von 33 Minuten bezwang die Werkself Sommer 5 Mal.

Besonders beim 1:1-Ausgleich durch Sven Bender machte Sommer keine gute Figur: Er segelte nach einem Eckball am Ball vorbei. Auch die beiden anderen Schweizer Nati-Goalies hatten keinen Grund zur Freude.

Guter Bürki mit einem Fehler

Roman Bürki, dessen Vertrag beim BVB am Freitag bis 2021 verlängert wurde, foulte nach einer guten Stunde Ante Rebic im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte die Eintracht zum 1:2-Anschluss. 4 Minuten später schafften die Hessen gar noch den Ausgleich.

Durch das Remis musste sich Leader Dortmund in der Tabelle von Bayern München einholen lassen. Die Bayern gewannen auch das 3. Pflichtspiel unter Coach Jupp Heynckes: Beim HSV gab es einen 1:0-Minisieg.

Marwin Hitz, die Nummer 3 im Schweizer Nati-Tor, ging mit Augsburg als Verlierer vom Platz. In der 89. Minute sorgte Hannovers Niclas Füllkrug mit seinem 2. Treffer des Tages für das 2:1-Schlussresultat.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 17:40 Uhr, 21.10.17

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.