Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Admir Mehmedi wohl zum SC Freiburg

Der Schweizer Internationale Admir Mehmedi steht vor einem Wechsel von Dynamo Kiew in die Bundesliga zum SC Freiburg. Wie der ukrainische Klub auf seiner Homepage mitteilte, wird der Stürmer für eine Saison an die Breisgauer ausgeliehen.

Legende: Video «Mehmedi zum SC Freiburg («sportaktuell»)» abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Vom 09.07.2013.

Mehmedi war im Januar 2012 vom FC Zürich zu Dynamo Kiew gewechselt. Beim ukrainischen Rekordmeister kam der Stürmer zwar zu 31 Einsätzen und erzielte dabei einen Treffer, einen Stammplatz konnte er sich aber nie erkämpfen.

Freiburg bestätigt Interesse

Der SC Freiburg bestätigte am Mittwoch sein Interesse an Mehmedi, unterschrieben sei allerdings noch nichts. Der Wechsel solle noch diese Woche vor der Abreise ins Trainingslager perfekt gemacht werden, so ein Sprecher der Breisgauer.

Im Breisgau würde der 22-Jährige auf seinen Nati-Kollegen Gelson Fernandes treffen, der vom FC Sion zu den Freiburgern gestossen war.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Birger H., Rubigen
    Wenn da mal Othmar Hitzfeld nicht seine Finger im Spiel hat. Er kennt Streich sehr gut, kann sich so super ein paar Spiele anschauen (wenn die beiden denn in der Startelf stehen) und hofft sicherlich, dass Prof. Streich ihn und Gelson Fernandes in der Schwarzwaldklinik wieder auf Vordermann bringt. Guter Deal für alle Seiten. Wir freuen uns schon sehr auf ihn!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Koller, Basel
      Sehr gut. Nach Fernandes nun Mehmedi. Da können sie sich entwickeln und auch spielen. Ich traue dem SCF trotz vieler Abgänge auch in der kommenden Saison einen Mittelfeldplatz zu. Genau die richtige Wahl. Speilpraxis auf Bundesliga Ebene und eine Konkurrenz auf Augenhöhe innerhalb des Teams. Ausser Shaqiri hat momentan kein Schweizer das Zeug um sich bei einem absoluten Topclub durchzusetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kevin, Hoffenheim
      @Koller: Bei Steven Zuber wissen wir es noch nicht. Wird sehr interessant.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen