Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Antisemitismus: Anelka fünf Spiele gesperrt

Nicolas Anelka ist vom englischen Verband für fünf Spiele gesperrt worden. Der 34-jährige Franzose in Diensten von West Bromwich Albion hatte im Dezember den antisemitischen «Quenelle»-Gruss gezeigt.

Nicolas Anelka
Legende: Nicolas Anelka Der Franzose zeigt den antisemitischen «Quenelle»-Gruss. EQ Images

Anelka hatte die Geste am 28. Dezember im Liga-Spiel gegen West Ham United gezeigt. Daraufhin war von der FA ein Verfahren eingeleitet worden, das nun nach zweitägigen Anhörungen mit der Sperre sowie einer Busse in Höhe von 97'000 Euro endete.

Erziehungskurs angeordnet

Zudem muss Anelka die Kosten des Verfahrens tragen und eine Schulungsmassnahme absolvieren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Dennoch wurde Anelka von West Brom bis auf weiteres suspendiert.

Anelka hatte den Vorwurf zurückgewiesen und erklärt, der Gruss sei dem französischen Komiker Dieudonné gewidmet gewesen, der seinerseits bereits mehrfach wegen Antisemitismus zu Bussen verurteilt worden ist.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Bravo FA! Die Sperre und Busse sind gut, nur werden "Schulungsmassnahmen" in diesem Fall nichts nutzen. Dieser Typ ist, wie soviele andere Mohammedaner, ein unbelehrbarer Judenhasser. Von denen gibt es in Frankreich leider inzwischen Abermillionen. Kein Wunder, dass 2013 soviele Juden wie noch nie seit dem 2. Weltkrieg das Land Richtung Israel verlassen haben; man kann sich nicht mehr sicher fühlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon, Schlieren
    Ach hört doch mit diesem Theater auf, der sollte doch sowieso hoffentlich sehr bald seine Karriere Beenden und dann müssen wir über seinen unterirdischen Charakter nie mehr was lesen. Kann sich der nicht wie jeder andere über ein freuen und normal ''jubeln'' ? Mich wundert es dass noch ein Klub überhaupt noch Interesse an so einem Spieler. Mehr als Image Schaden und Beleidigungen bringt er nicht (mehr?!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fussballknirps, Bern
    Ein erstklassiges Urteil gegen einen zweitklassigen Fussballer mit einer drittklassigen Persönlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen