Aufatmen bei Chelsea

Chelsea hat das erste Spiel nach der Entlassung von Trainer José Mourinho zu Hause gegen Sunderland 3:1 gewonnen. Leicester City siegte auch bei Everton und bleibt Leader der Premier League.

Branislav Ivanovic (links) und Willian.

Bildlegende: Gut gemacht Ivanovic (links) und Willian beglückwünschen sich. Keystone

Wenige Stunden vor Anpfiff hatte Chelsea Guus Hiddink als Interimstrainer bis Ende Saison bestätigt. Zum 1. Mal an der Seitenlinie stehen wird der Niederländer am 26. Dezember gegen Watford. Gegen Sunderland trug Assistenztrainer Steve Holland die Verantwortung. Und was er sah, dürfte ihm durchaus gefallen haben.

Nach 13. Minuten führten die «Blues» dank Toren von Branislav Ivanovic und Pedro bereits 2:0. Nach der Pause erhöhte Oscar per Penalty auf 3:0. Für Sunderland traf Fabio Bonini zum 1:3.

Nach dem Sieg gegen den Tabellenvorletzten haben die Londoner 4 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Leicester marschiert weiter

Tabellenführer Leicester City, bei dem Gökhan Inler auf der Bank sass, gewann bei Everton 3:2. Matchwinner war Riyad Mahrez mit 2 verwerteten Penaltys (27./65.). Mit Mahrez (13) und Jamie Vardy (15) verfügt Leicester über die beiden treffsichersten Stürmer der Liga.

Xherdan Shaqiri unterlag mit Stoke City im Heimspiel gegen Crystal Palace mit 1:2. Manchester United verlor gegen Aufsteiger Norwich zu Hause ebenfalls mit 1:2. Damit steigt der Druck auf den niederländischen Trainer Louis van Gaal weiter an. Der letzte Sieg für den in der Champions League ausgeschiedenen Rekordchampion liegt schon einen Monat zurück.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 19.12.2015, 22:05 Uhr.

PSG mit Rekord

Paris Saint-Germain beendete die Hinrunde ungeschlagen und stellte dabei einen Rekord auf. Noch nie ging eine französische Mannschaft mit 51 Punkten in die Winterpause. In Caen feierte das Starensemble mit 3:0 einen ungefährdeten 16. Sieg. Angel Di Maria traf zweimal; Zlatan Ibrahimovic erzielte mit einem herrlichen Volley seinen 15. Saisontreffer.