Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Bann gebrochen: Embolo trifft doppelt für Schalke

Im 6. Saisonspiel hat Schalke 04 endlich die ersten Punkte eingefahren. Beim 4:0-Sieg gegen Mönchengladbach traf Breel Embolo doppelt.

Legende: Video «Breel Embolos Tore gegen Gladbach» abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Vom 02.10.2016.

Wie gross muss die Erleichterung bei Schalke 04 und Breel Embolo gewesen sein: Die «Knappen» schossen sich beim 4:0 gegen Mönchengladbach den Frust regelrecht von der Seele.

Insbesondere Breel Embolo zeigte nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit eine beeindruckende Reaktion:

  • 56. Minute: Embolo verwertet eine Vorlage in den Strafraum souverän. Dabei tunnelt er Nati-Kollege Nico Elvedi.
  • 58. Minute: Embolo leitet den Treffer von Leon Goretzka mustergültig ein.
  • 83. Minute: Nach einem energischen Antritt erzielt Embolo seinen 2. Treffer
Breel Embolo.
Legende: Erzielte zwei Tore Breel Embolo. Imago

Kurz vor Schluss wurde Embolo unter Standing Ovations ausgewechselt. «Wir sind eine verschworene Mannschaft. Heute hatten alle Spass: Die Zuschauer, der Staff, die Mannschaft», sagte ein sichtlich erlöster Embolo.

Spezieller Torjubel bei Embolo

Zu seinem Torjubel – er hielt sich jeweils beide Ohren zu – sagte Embolo: «Es wurde viel über dieses Team geschrieben. Ich wollte ein Zeichen setzen, dass wir nicht zu viel zuhören, sondern arbeiten und ackern sollen. Dafür wurden wir heute belohnt.»

Wolfsburg kommt nicht auf Touren

Wenig zu lachen hat derweil Wolfsburg. Die Spieler wurden nach dem 0:0 gegen Mainz mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Katakomben begleitet. Das Gezeigte entsprach einmal mehr nicht den Ansprüchen des Klubs.

Julian Draxler fasst sich an die Nase.
Legende: Beste Chancen ausgelassen Auch Julian Draxler sündigte im Abschluss. Getty Images

Neuzugang Mario Gomez vergab auch gegen Mainz hervorragende Chancen und wartet damit noch immer auf sein erstes Saisontor. Die beste Möglichkeit liess aber Julian Draxler aus: Der 23-Jährige umkurvte in der zweiten Halbzeit Mainz-Torhüter Jonas Lössl, sein Abschluss wurde aber im letzten Moment von Giulio Donati geklärt.

Für Mainz-Spieler Fabian Frei war die Partie nach rund 60 Minuten beendet. Der Ostschweizer musste wegen einer Verletzung ausgewechselt werden.

Sendebezug: «sportpanorama», SRF zwei, 2.10.16, 18:15 Uhr

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Er hält sich die Ohren zu und gibt eine Bla Bla Erklärung ab - passend. Zum Glück liegt die Messlatte in der Bundesliga wesentlich höher als bei uns. Liefert er nicht konstant gute Leistungen - schliesslich ist das der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte, landet er wieder auf der Bank - richtig so: liefere nid lafere!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thierry Gerber (klarer & nachvollziehbarer Kommentar)
      Jeder der hier auf "gefällt mir" klickt hat keine Ahnung von Fussball, wie der Ädu aus Bern. Der Junge ist 19 Jahre jung, spielt vor 62 000 ZuschauerInnen und schiesst, als Mitspieler einer Mannschaft, die alles andere als einen guten Bundesligastart hatte, gegen Gladbach zwei Tore. Beim FC Basel hat er in jedem 3ten Spiel ein Tor geschossen (61 spiele 21 Tore) und auch in der Schweizer Nati spielt er immer besser. Und die Ablöse-Summe kann er nicht beeinflussen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thierry Gerber (klarer & nachvollziehbarer Kommentar)
      Weiter ist hier der Kommentar von Breel zu seiner Ohr-zu-halten-Geste zu erwähnen: "Das war die Geste an die Mannschaft, an alle Leute, die an uns geglaubt und uns unterstützt haben" Und so ist es ja auch. Lasst die andern reden! Haltet Euch die Ohren zu. Wir geben die Antwort auf dem Platz. Also lieber Ädu... Nichts von Bla Bla
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marc Hofer (M. Hofer)
      Auwää.. de scho..... Da lese ich eine grosse Portion Neid. Ist aber verständlich, da ein, sprich 1, Fussballspieler des FCB mehr Wert hat als die ganz YB Mannschaft :-). In diesem Sinne "Zuerst Denken (liefere) dann Schreiben (lafere).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Hoffentlich löst sich der Knopf bei Schalke 04 und folgerichtig auch bei Embolo. Ich würde es dem jungen, hochtalentierten und sympatischen Breel Embolo wirklich gönnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Ritter (ursli17)
      Es tut mir leid, Embolo ist ganz ok, aber Schalke spielt schon seit mehreren Jahren keinen inspirierten und attraktiven Fussball mehr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen